Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt
Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt

Überflug des Ärmelkanals mit Flyboard Air gescheitert | BR24

© BR24

Franky Zapata ist enttäuscht - beim Versuch, den Ärmelkanal zu überqueren, stürzte er von seinem fliegenden Board und fiel ins Wasser. Aufgeben will der Franzose aber nicht.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Überflug des Ärmelkanals mit Flyboard Air gescheitert

Der Versuch des Franzosen Franky Zapata, den Ärmelkanal mit dem von ihm erfundenen Flyboard Air zu überqueren, ist gescheitert. Es gab einen Sturz beim Tank-Stopp.

Per Mail sharen
Teilen

Der Franzose Franky Zapata wollte mit der Überquerung des Ärmelkanals das Flyboard Air bewerben, das seine Firma entwickelt hat. Dabei handelt es sich um eine Plattform mit fünf kleinen Düsentriebwerken, die mit einer Art Joystick navigiert wird. Der Start erfolgte wegen der Wetterbedingungen einige Stunden früher als geplant.

Flyboard Air: Aus nach Sturz beim Auftanken

Für die 35 Kilometer von Nordfrankreich bis ins südenglische Dover hatte Zapata rund 20 Minuten Flugzeit vorgesehen. Der Franzose hatte vor dem Flug angekündigt, dass er unterwegs seine Turbo-Plattform einmal auftanken muss. Beim Auftanken sei der 40-Jährige gestürzt, berichtete der TV-Nachrichtensender BFMTV.

Beim französischen Nationalfeiertag am 14. Juli hatte Zapata seine Erfindung bei der Pariser Militärparade präsentiert. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) verfolgte damals das Spektakel.

© BR

Franky Zapata ist enttäuscht - beim Versuch, den Ärmelkanal zu überqueren, stürzte er von seinem fliegenden Board und fiel ins Wasser. Aufgeben will der Franzose aber nicht.