BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Türkei: Lange Haftstrafen für Militäroffiziere nach dem Putsch | BR24

© BR
Bildrechte: picture alliance / AA | Cem Ozdel

In einem der großen Putschprozesse in der Türkei sind mehrere ehemalige Kommandanten des Militärs zu erschwerten lebenslangen Haftstrafen verurteilt worden. In der Hauptstadt Ankara mussten sich vor Gericht insgesamt 497 Angeklagte verantworten.

2
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Türkei: Lange Haftstrafen für Militäroffiziere nach dem Putsch

In einem der großen Putschprozesse in der Türkei sind mehrere ehemalige Kommandanten des Militärs zu erschwerten lebenslangen Haftstrafen verurteilt worden. In der Hauptstadt Ankara mussten sich vor Gericht insgesamt 497 Angeklagte verantworten.

2
Per Mail sharen
Von
  • Aydogan Makasci
  • BR24 Redaktion

Bei dem Prozess ging es im Kern um die Besetzung der staatlichen Rundfunkanstalt TRT. Ein ehemaliger Major, der mit über 100 Soldaten das Gebäude eingenommen hatte, wurde zu einer zweifachen erschwerten lebenslangen Haftstrafe verurteilt. Nach der Besetzung zwangen die Putschisten eine Nachrichtensprecherin unter Androhung von Gewalt, eine Erklärung vorzulesen. Dafür wurde ein ehemaliger Oberstleutnant zu einer erschwerten lebenslangen Haftstrafe verurteilt. 200 einfache Soldaten wurden freigesprochen.

Präsidialamt und staatlicher Rundfunk unter den Klägern

Als Kläger traten unter anderen das Präsidialamt und die Intendanz des staatlichen Rundfunks auf. Der Prozess hatte schon im Oktober 2017 begonnen. Seitdem wurde an knapp 250 Tagen verhandelt. Die türkische Regierung macht für den gescheiterten Putsch 2016 den Prediger Fethullah Gülen verantwortlich.

Schon im November waren über 300 Angeklagte wegen des Putschversuchs zu lebenslangen Haftstrafen verurteilt worden.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!