| BR24

 
 

Bild

Donald Trump am Schreibtisch im Oval Office
© pa/dpa/Aude Guerrucci

Autoren

tagesschau.de
© pa/dpa/Aude Guerrucci

Donald Trump am Schreibtisch im Oval Office

Nachdem eine US-Nachrichtenseite den Terminplan von Präsident Donald Trump veröffentlicht hatte, verteidigt sich Trump nun gegen Kritik. "Ich arbeite wahrscheinlich mehr Stunden als fast alle früheren Präsidenten", schrieb Trump auf Twitter.

Die Nachrichtenseite Axios hatte kürzlich interne Terminpläne Trumps aus den vergangenen drei Monaten veröffentlicht, die ihr von einer Quelle im Weißen Haus zugespielt worden waren. Rund 60 Prozent der dort erfassten Zeit ist demnach unstrukturierte "Executive Time", also Zeit zur freien Verfügung. Trumps erster Termin sei an den meisten Tagen erst um 11 oder 11.30 Uhr. Die Terminpläne sorgten besonders bei Trump-kritischen Medien für Spott.

Zeit für Frisur und Teint?

Wenn diese Formulierung auftauche, arbeite er für gewöhnlich und ruhe sich nicht aus, schrieb Trump. Mit Blick auf die Frisur und den Teint des Präsidenten hatte zuvor etwa CNN spöttisch gefragt, ob Trump in den Stunden vor dem ersten Termin sein Haar frisiere oder Bräunungscreme auftrage. Trump kritisierte, die Medien hätten positiv und nicht negativ über die Terminpläne berichten sollen.

Axios hatte berichtet, der Frühaufsteher Trump sei oft schon vor 6 Uhr wach. Bis 11 Uhr sei Trump nicht im Büro, heißt es in dem Bericht. Der Präsident beschäftigte sich dann mit TV und Zeitungen. Dann reagiere er auf das, was er sehe und lese, und rufe etwa Berater, Freunde oder Kongressabgeordnete an. Häufig schickt Trump am Morgen auch Twitter-Botschaften in die Welt.

Trumps Stabschef sucht den Maulwurf

Trumps unkonventioneller Regierungsstil macht es schwierig zu definieren, wo die Grenze zwischen Freizeit und Arbeit verläuft. Dennoch erscheint sehr fragwürdig, ob Trump wirklich mehr arbeitet als die meisten seiner Vorgänger. Bekannt ist Trumps Hang zu Übertreibungen und zum Selbstlob.

Laut Axios war der Terminplan bei Trumps Vorgängern über Monate ausgebucht - etwa bei George W. Bush. Barack Obama habe an einem typischen Arbeitstag sechs Meetings gehabt.

Trumps amtierender Stabschef Mick Mulvaney kündigte an, man suche nach der Person, die die Terminpläne von Trump gesammelt und weitergegeben habe. "Ich hoffe, dass wir dafür in dieser Woche eine Lösung haben werden." Etwa 400 Personen hätten Zugriff auf die Termine.