| BR24

 
 

Bild

Donald Trump in Alaska
© BR24
© BR24

Donald Trump in Alaska

Zwischenstopp auf der Heimreise von Vietnam: Auf einer Militärbasis in Alaska spricht US-Präsident Donald Trump zu Soldaten – aber kein Wort über das gescheiterte Gipfeltreffen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un. Dagegen erklangen aus den Lautsprechern im Hangar die Rolling Stones mit einer mehr als passenden Untermalung der Szene: "You cant't always get what you want". Frei übersetzt: Man bekommt nicht immer, was man will. Treffend als Zusammenfassung für den abgebrochenen Gipfel mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un.

Dabei hatten sich Trump und Kim zu Beginn des zweiten Verhandlungstages noch optimistisch gegeben. Aber am Ende wollten die beiden nicht einmal mehr wie geplant miteinander essen. Die vom Weißen Haus angekündigte Abschlusserklärung: gestrichen.

"Die Nordkoreaner wollten, dass wir die Sanktionen aufheben – und zwar komplett. Das konnten wir nicht tun. Sie waren bereit auf große Teile des Atomprogramms zu verzichten, aber wir konnten dafür nicht alle Sanktionen aufheben. Wir werden weiter zusammenarbeiten, aber bei diesem Vorschlag mussten wir aufstehen und gehen." Donald Trump

Anschließend teilte der US-Präsident kräftig aus und sandte eine Warnung an Amerikas Feinde vor der Macht seiner Streitkräfte. Amerika suche keinen Streit, "aber wenn wir gezwungen werden, uns selbst zu verteidigen, werden wir kämpfen und wir werden auf überwältigende Art siegen", sagte er bei einer Zwischenlandung auf dem Rückflug von Hanoi nach Washington am Donnerstag in Alaska.

Nordkorea widerspricht der Darstellung Trumps, dass man die völlige Aufhebung der Sanktionen gefordert habe. Sein Land habe realistische Vorschläge gemacht, sagte Nordkoreas Außenminister Ri Yong Ho. Trump habe jedoch mehr verlangt.

So habe Nordkorea angeboten, für die teilweise Aufhebung von Sanktionen den Atomreaktor in Yongbyon zu demontieren. Das habe Trump aber nicht ausgereicht. Zudem habe Nordkorea den dauerhaften Abbau seiner Nuklear-Produktion - darunter Plutonium und Uran - in Aussicht gestellt.