BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Trotz Corona-Rekordzahlen in USA: Trump spricht von Wende | BR24

© dpa/pa/Christy Prosser

Trump hält Wahlkampfrede bei seiner "Make America Great Again Rally" in New Hampshire

14
Per Mail sharen

    Trotz Corona-Rekordzahlen in USA: Trump spricht von Wende

    US-Präsident Donald Trump spricht neun Tage vor den Präsidentschaftswahlen trotz steigender Fallzahlen erneut von einer Wende im Kampf gegen das Coronavirus. "Es gibt keine Nation auf der Welt, die sich so erholt hat wie wir", sagte er gestern.

    14
    Per Mail sharen

    Trotz Corona-Rekordzahlen spricht Donald Trump erneut von einer Wende im Kampf gegen das Virus. Auf einer Wahlkampfveranstaltung auf dem Flughafen in New Hampshire sagte er am Sonntag, dass es keine Nation auf der Welt gebe, die sich so erholt hätte, wie die USA.

    Rekordwerte bei Covid-19-Fällen in 29 US-Bundesstaaten

    "Wir sind über den Berg, wir haben die Impfstoffe, wir haben alles. Auch ohne die Impfstoffe haben wir die Wende geschafft", sagte Trump vor jubelnden Anhängern, von denen viele keine Schutzmasken trugen oder den empfohlenen Abstand zueinander einhielten. Die Vereinigten Staaten meldeten in den vergangenen zwei Tagen - mit etwa 84.000 am Freitag und über 79.000 am Samstag - die höchste Anzahl neuer Covid-19-Fälle. Allein 29 US-Bundesstaaten verzeichneten Rekordwerte.

    Biden: Trump hat Kampf gegen Coronavirus aufgegeben

    Mark Meadows, Stabschef des Weißen Hauses, setzt im Kampf gegen das Virus auf Pharmazeutika. "Wir werden die Pandemie nicht kontrollieren. Wir können Impfstoffe, Therapeutika und andere Bereiche zur Schadensbegrenzung kontrollieren", sagte Meadows dem Sender CNN. Trumps Herausforderer Joe Biden sieht in Meadows Kommentar einen Beleg, "dass die Regierung es aufgegeben hat, diese Pandemie zu kontrollieren, und dass sie ihre grundlegende Pflicht zum Schutz des amerikanischen Volkes aufgegeben haben." Meadows Bemerkung sei kein Ausrutscher gewesen, sondern eine offene Bestätigung der Strategie von Präsident Trump seit Beginn dieser Krise. Trump habe von Anfang an "die weiße Flagge" geschwenkt und gehofft, dass das Virus durch Ignorieren einfach verschwinden würde. "Es ist nicht und wird es auch nicht", fügte Biden hinzu.

    Hochrangige Mitarbeiter von US-Vize Pence positiv getestet

    Auch Trumps-Vizepräsident Mike Pence setzte seinen Wahlkampf ungeachtet der jüngsten Corona-Infektionen im Weißen Haus fort. Sein Stabschef Marc Short und mehrere hochrangige Mitarbeiter von Pence wurden am Samstag positiv auf das Virus getestet. Auf die Frage von Reportern, warum Pence die Richtlinien der US-Zentren für Kontrolle und Prävention von Krankheiten nicht befolge und 14 Tage in Quarantäne gehe, erklärte Meadows, Pence' Status als "absolut notwendiger Mitarbeiter" rechtfertige seine Wahlkampfreise nach North Carolina und Minnesota.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!