Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt
Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt

Tropensturm "Humberto" sucht Bahamas heim | BR24

© BR

Nach dem verheerenden Durchzug des Hurrikans "Dorian" sind die Bahamas erneut von Unwettern heimgesucht worden: Der Tropensturm "Humberto" brachte der Inselkette am Samstag heftige Regenfälle und Winde.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Tropensturm "Humberto" sucht Bahamas heim

Keine zwei Wochen nach Hurrikan "Dorian" ist ein neues Wettertief am verwüsteten Norden der Bahamas vorbei gezogen. Tropensturm "Humberto" brachte laut Meteorologen heftige Regenfälle und Sturmböen in die Region um die Abaco-Inseln.

Per Mail sharen
Teilen

Nach dem verheerenden Durchzug des Hurrikans "Dorian" sind die Bahamas erneut von Unwettern heimgesucht worden: Der Tropensturm "Humberto" brachte der Inselkette heftige Regenfälle und Winde. Es wurde befürchtet, dass die ohnehin nur langsam angelaufenen Hilfs- und Wiederaufbaumaßnahmen nach "Dorian" dadurch weiter verzögert werden könnten.

Windgeschwindigkeiten bis zu 100 km/h

Der Wetterdienst auf den Bahamas erklärte, es sei mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 100 Stundenkilometern und Starkregen zu rechnen, was zu neuen Überschwemmungen führen könne. Nach Angaben des US-Hurrikanzentrums könnte sich "Humberto" binnen zwei oder drei Tagen zu einem Hurrikan entwickeln. Es wird damit gerechnet, dass der Tropensturm im Verlauf des Wochenendes weiter nördlich in Richtung des US-Bundesstaats Florida zieht.

1.300 Menschen gelten als vermisst

Der Wirbelsturm "Dorian" war am 1. September mit Windstärken von bis zu 300 Stundenkilometern über die Bahamas hinweggefegt. Dabei kamen nach Angaben der Katastrophenschutzbehörde mindestens 52 Menschen ums Leben. Rund 1.300 gelten weiter als vermisst.

Guterres: Tausende brauchen Hilfe

Am Freitagabend traf UN-Generalsekretär Antonio Guterres auf den Bahamas ein. Er wolle mit seinem Besuch seine Solidarität mit der Bevölkerung zeigen und über ihre weitere Unterstützung sprechen. "Tausende Menschen werden weiterhin Hilfe mit Lebensmitteln, Wasser und Unterkünften benötigen", so Guterres. Der Hurrikan habe die Notwendigkeit gezeigt, etwas gegen den Klimawandel zu unternehmen.