BR24 Logo
BR24 Logo
Deutschland & Welt

Südtirol erwägt Beschränkungen auf Brenner-Autobahn | BR24

© dpa/pa

Stau auf der Europabrücke der Brennerautobahn

5
Per Mail sharen
Teilen

    Südtirol erwägt Beschränkungen auf Brenner-Autobahn

    Im Streit um den Lastwagenverkehr auf der Brennerroute schlägt Südtirol drastische Maßnahmen zur Begrenzung vor. Jetzt sieht der Landeshauptmann Maßnahmen nach Tiroler Vorbild vor und anderem Fahrverbote und digitale Steuerungssysteme.

    5
    Per Mail sharen
    Teilen

    Der Verkehr auf der Brennerroute werde nicht weniger, im Gegenteil. Vor allem die LKWs sind nicht nur den Tirolern ein Dorn im Auge. Jetzt will auch Südtirol den Verkehr für Brummis auf dem Transit einschränken.

    Obergrenze für LKW-Verkehr geplant

    Der Landeshauptmann der norditalienischen Provinz, Arno Kompatscher, nannte im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Ansa unter anderem eine Obergrenze für schwere Lastwagen, digitale Steuersysteme an Autobahnauffahrten und Fahrverbote für Lastwagen mit besonders schlechten Abgaswerten. Nach Angaben der Agentur sollte das für den ganzen "Brenner-Korridor" gelten. Die Strecke ist eine zentrale Achse des Güterverkehrs zwischen Deutschland und Italien. Trotz aller Versuche, die Auslastung der Autobahn zu begrenzen, sei der Verkehr gewachsen - und damit die Belastung der Bevölkerung.

    "Wir brauchen eine Revolution." Arno Kompatscher, Landeshauptmann

    Strenge Maßnahmen in Österreich und Südtirol

    In Tirol gibt es die von Kompatscher erwähnten Fahrverbote für Lastwagen mit schlechten Abgaswerten (sektorales Fahrverbot) bereits. Das österreichische Bundesland führt zudem an ausgewählten Tagen im Jahr eine sogenannte Lkw-Blockabfertigung durch. Pro Stunde werden dann nur bestimmte Kontingente an Lastwagen - in der Regel 250 bis 300 - über die Grenze gelassen. Die deutsche Industrie kritisiert das als Hindernis für den freien Warenverkehr, in Bayern wird über Stau auf der deutschen Seite der Grenze geklagt.

    Tirol hatte zuletzt Deutschland und Italien unter anderem vorgeworfen, dass deren Maut zu niedrig sei und dadurch die Strecke München-Verona im Vergleich zu anderen Alpentransit-Routen übermäßig stark genutzt wird. Der Südtiroler Landeshauptmann regte nun ein gemeinsames Vorgehen der Regierungen in Rom, Wien und Berlin an. Das sei besser als nationale Alleingänge.

    Am Freitag wird EU-Transportkommissarin Adina Valean in Innsbruck, am Brenner und später in München zu Gesprächen erwartet.