| BR24

 
 

Bild

picture alliance, dpa
© picture-alliance/dpa/Daniel Karmann

Autoren

Bernhard Amann
© picture-alliance/dpa/Daniel Karmann

picture alliance, dpa

Mit der alten italienischen Regierung sei wegen der hohen Schulden des Landes für 2019 eine Neuverschuldung von 0,8 Prozent vereinbart gewesen. Ferber: "Zwei Prozent ist wohl deutlich über 0,8 Prozent, das Problem ist nur verschoben." Rom "rechne sich die Zahlen schön." Der Konflikt sei noch nicht ausgestanden, so der CSU-Politiker.

Defizitverfahren auch für Frankreich

Die italienischen Vorwürfe, Brüssel beurteile den französischen und den italienischen Haushalt anders, hält Ferber für berechtigt. Brüssel müsse auch Frankreich mit einem Defizitvefahren drohen. "Die Regeln sind eindeutig, Frankreich hat in den letzten zehn Jahren nur ein einziges Jahr eine Neuverschuldung von unter drei Prozent gehabt." Jetzt gehe es wieder nach oben, was ein klarer Verstoß gegen die Regeln sei. Ferber: "Und der muss genauso sanktioniert werden wie bei Italien."