Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt
Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt

Straßburger Attentäter war wohl Anhänger des IS | BR24

© dpa-Bildfunk/Jean-Francois Badias

Nach Anschlag in Straßburg

Per Mail sharen

    Straßburger Attentäter war wohl Anhänger des IS

    Nach dem Anschlag von Straßburg sind die vier festgenommenen Angehörigen des Attentäters aus dem Gewahrsam entlassen worden. Der Vater des getöteten 29-Jährigen sagte, sein Sohn sei Anhänger der Terrormiliz IS gewesen.

    Per Mail sharen

    Der mutmaßliche Attentäter von Straßburg war nach Angaben seines Vaters ein Anhänger der Terrormiliz IS. Sein Sohn Chérif Chekatt habe der Propaganda der Organisation geglaubt, sagte Abdelkrim Chekatt dem französischen Fernsehsender France 2. Sein Sohn sei davon überzeugt gewesen, dass der IS "für eine gerechte Sache" kämpfe.

    Er habe versucht, seinem Sohn wegen der "Gräueltaten" des IS die Augen zu öffnen. "Ich habe ihm immer gesagt, dass das Kriminelle sind." Chérif Chekatt habe jedoch erwidert, bei den IS-Kämpfern handele es sich nicht "um Mörder". Von den Attentatsplänen habe er nichts gewusst, fügte er hinzu. "Wenn er mir von seinen Plänen erzählt hätte, hätte ich ihn der Polizei gemeldet", sagte er.

    Drei Festgenommene weiter in Gewahrsam

    Abdelkrim Chekatt, seine Frau und zwei Geschwister wurden gestern aus dem Polizeigewahrsam entlassen. Laut Pariser Staatsanwaltschaft kamen die Angehörigen des 29-Jährigen frei, weil ihnen zum jetzigen Zeitpunkt nichts zur Last gelegt werden könne. Der Vater erklärte, er habe seinen Sohn drei Tage vor der Tat zuletzt gesehen.

    Drei weitere Festgenommene, die dem Umfeld Chérif Chekatts zugerechnet werden, blieben dagegen in Gewahrsam. Ihre Vernehmungen dauern an.

    Chekatt wird verdächtigt, am Dienstagabend auf dem Straßburger Weihnachtsmarkt auf Passanten geschossen und sie auch mit Messern angegriffen zu haben. Vier Menschen kamen ums Leben, bei einem weiteren Opfer wurde der Hirntod festgestellt. Elf weitere Menschen wurden verletzt.

    Rund 700 Polizisten hatten nach der Tat nach dem flüchtigen Angreifer gefahndet. Am Donnerstag wurde Chekatt gestellt und von der Polizei erschossen.