BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR
Bildrechte: dpa-Bildfunk/Kay Nietfeld

Der Vorsitzende der Ständigen Impfkommission, Thomas Mertens, hält eine Grippeschutzimpfung zusammen mit einer Impfung gegen das Coronavirus für unbedenklich. Nach allen vorliegenden Daten "scheint das kein großes Problem zu sein", sagte er.

10
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Stiko: Impfung gegen Grippe und Corona gleichzeitig möglich

Der Vorsitzende der Ständigen Impfkommission, Thomas Mertens, hält eine Grippeschutzimpfung zusammen mit einer Impfung gegen das Coronavirus für unbedenklich. Nach allen vorliegenden Daten "scheint das kein großes Problem zu sein", sagte er.

10
Per Mail sharen
Von
  • BR24 Redaktion

Angesichts der im vergangenen Jahr ausgefallen Grippesaison hält der Vorsitzende der Ständigen Impfkommission (Stiko), Thomas Mertens, eine Grippeimpfung in diesem Jahr für besonders nötig. Dazu rate er vor allem den Menschen, die ein Risiko für eine schwere Grippeerkrankung hätten. Sie seien gefährdet, wenn es in diesem Jahr weniger Hygiene- und Abstandsregeln wie eine Maskenpflicht gebe.

    Corona- und Grippeimpfung zusammen unbedenklich

Eine Grippeschutzimpfung zusammen mit einer Impfung gegen das Coronavirus hält Mertens dabei für unbedenklich. Nach allen vorliegenden Daten "scheint das kein großes Problem zu sein", sagte er am dem Mitteldeutschen Rundfunk. Es gebe keine Hinweise darauf, dass bei einer gleichzeitigen Impfung einer der beiden Impfstoffe nicht mehr wirke.

Befürchtungen, dass die Grippeimpfstoffe wegen zu weniger Daten aus der vergangenen Saison nicht ausreichend wirksam sein könnten, hält der Stiko-Chef für unbegründet. Influenzaviren würden überall auf der Welt das gesamte Jahr über untersucht. "Man kann schon davon ausgehen, dass die Grippeimpfstoffe, die jetzt produziert werden, auch eine Wirksamkeit haben".

Hausärzteverband will möglichst zeitgleich impfen

Der Vorsitzende des Deutschen Hausärzteverbandes, Ulrich Weigeldt erklärte, es sei wünschenswert, dass die Corona- wie die Influenza-Impfung möglichst zeitgleich verabreicht werden könnten. Der "Rheinischen Post" sagte er, "das Wichtigste für den zweiten Corona-Herbst wird sein, dass sich möglichst viele Menschen impfen lassen, und das nicht nur gegen das Coronavirus, sondern auch gegen die Grippe".

Die Influenza-Impfung dürfe keineswegs vergessen werden, auch sie trage entscheidend zum Schutz der Bevölkerung wie auch zur Entlastung des Gesundheitswesens bei.

Die Stiko empfiehlt eine Grippeimpfung unter anderem für Menschen ab 60 Jahren, für Schwangere, Vorerkrankte und für medizinisches Personal. Für gesunde Unter-60-Jährige und Kinder gibt es keine explizite Empfehlung - die Stiko rät aber auch nicht davon ab.

"Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!