Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt
Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt

Stadt Ahlen pfändet Mops "Edda" und verkauft ihn auf Ebay | BR24

© dpa-Bildfunk/Fredrik von Erichsen

Stadt Ahlen pfändet Mops und verkauft das Tier auf Ebay

5
Per Mail sharen
Teilen

    Stadt Ahlen pfändet Mops "Edda" und verkauft ihn auf Ebay

    Als eine Polizistin aus Nordrhein-Westfalen einen Hund kaufen möchte, stößt sie in den Ebay-Kleinanzeigen auf ein kurioses Angebot: Die Stadt Ahlen verkauft einen aufgrund von nicht gezahlter Hundesteuer gepfändeten Mops. Was folgt, ist viel Ärger.

    5
    Per Mail sharen
    Teilen

    Weil eine Familie in Ahlen in Nordrhein-Westfalen Probleme hat, die Hundesteuer zu begleichen, bekommt sie Besuch von einem Mitarbeiter der Stadt. Dieser pfändet die einjährige Mopsdame "Edda" aufgrund der Steuerschulden und bietet die Hündin später als privater Anbieter auf dem Kleinanzeigenportal von Ebay zum Verkauf an.

    Mops bei Ebay-Kleinanzeigen verkauft

    Wie das Ahlener Tagblatt berichtet, nennt der Mitarbeiter in der Verkaufsanzeige auf Ebay seinen Vornamen. Darunter steht "privater Anbieter". Zudem nennt er in der Anzeige zwei Telefonnummern der Stadt Ahlen, unter denen es weitere Information gebe. Das Tier sei geimpft und gechipt sowie nach Rücksprache mit dem zuständigen Tierarzt kerngesund, heißt es im Text.

    Käuferin erstaunt über den niedrigen Preis des Hundes

    Die Käuferin, eine Polizeibeamtin aus der Region, ist zunächst erstaunt über den niedrigen Preis des Hundes von 750 Euro. Aber die Stadt bestätigt ihr, das alles rechtens sei und dass der erste Interessent, der den Preis zahle, den Mops bekomme.

    Mops ist entgegen der Angaben nicht gesund

    Wenig später unterschreibt sie den Kaufvertrag und erhält den Mops. Allerdings stellt sie eine Woche später fest, dass "Edda" nicht gesund ist. Das Tier hat eine ernsthafte Augenverletzung, es wird eine Notoperation in der Tierklinik fällig. Es folgen drei weitere Operationen. Die Kosten belaufen sich auf 1.800 Euro.

    Nun geht die Käuferin der Hündin gegen die Stadt Ahlen juristisch vor, da diese über den Gesundheitszustand des Tieres falsche Angaben in der Kleinanzeige gemacht haben soll.