Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt
Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt

Sri Lanka: Generalbundesanwalt ermittelt | BR24

© dpa-Bildfunk/B.K. Bangash

Sri Lanka: Generalbundesanwalt ermittelt

Per Mail sharen
Teilen

    Sri Lanka: Generalbundesanwalt ermittelt

    Weil unter den Opfern von Sri Lanka ein Deutscher ist, hat der Generalbundesanwalt laut NDR, WDR und "SZ" Ermittlungen aufgenommen. Es geht unter anderem um Mord und Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung.

    Per Mail sharen
    Teilen

    Die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe hat nach Informationen von WDR, NDR und "Süddeutscher Zeitung" wegen der Terroranschläge vom Ostersonntag in Sri Lanka mit mehr als 350 Toten ein eigenes Ermittlungsverfahren eingeleitet.

    Das bestätigte ein Sprecher der Behörde auf Anfrage. "Wir ermitteln gegen Unbekannt wegen des Verdachts der Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung, wegen Mord, versuchten Mordes, schwerer Körperverletzung und des Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion", sagte Markus Schmitt, Sprecher des Generalbundesanwalts.

    Deutscher unter den Todesopfern

    Die Justizbehörde beauftrage das Bundeskriminalamt (BKA) mit den weiteren Ermittlungen. Dort läuft das Verfahren unter dem Namen "Colombo". Auslöser für das Ermittlungsverfahren ist der Umstand, dass sich unter den Todesopfern auch eine Person mit deutscher Staatsangehörigkeit befindet.

    Am Ostersonntag hatten sich in mehreren katholischen Kirchen und Hotels der sri-lankanischen Hauptstadt Colombo Selbstmordattentäter in die Luft gesprengt. Mehr als 350 Menschen kamen dabei nach Angaben der örtlichen Behörden ums Leben, mindestens weitere 500 Menschen wurden verletzt. Unter den Todesopfern befinden sich laut sri-lankanischem Außenministerium 34 Ausländer aus acht Staaten.

    Mehr als 70 Verdächtige

    Die Regierung machte zunächst die lokale Terrorgruppe National Thowfeek Jamaath (NTJ) für die Attentate verantwortlich. Am Dienstag bekannte sich dann allerdings die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) mit zwei Bekennerschreiben und einem Video, das die Attentäter zeigen soll, zu den Taten. Inzwischen sollen die örtlichen Sicherheitsbehörden mehr als 70 Verdächtige im Zusammenhang mit den Terroranschlägen festgenommen haben, darunter zahlreiche Anhänger der Islamistengruppe NTJ.

    Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 25. April 2019 um 12:00 Uhr.