BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Sprengsatz in Berlin: Bekennerschreiben wohl von Corona-Leugnern | BR24

© picture alliance / Michael Kappeler

Demonstration gegen Corona-Maßnahmen in Berlin, Stand: 29.08.2020

5
Per Mail sharen

    Sprengsatz in Berlin: Bekennerschreiben wohl von Corona-Leugnern

    Der Streit um die Corona-Regeln spitzt sich zu. In Berlin explodierte vor einigen Tagen ein Sprengsatz. Am Tatort wurde laut dem "Spiegel" ein Bekennerschreiben gefunden - mutmaßlich verfasst von Gegnern der Corona-Auflagen, wie heute bekannt wurde.

    5
    Per Mail sharen

    Am Sonntagmorgen explodierte in Berlin-Mitte ein selbstgebauter Sprengsatz - verletzt wurde jedoch niemand. Wie "Tagesspiegel" und "Spiegel" berichteten, fanden Ermittler am Tatort ein Bekennerschreiben. Darin werde das sofortige Ende der Corona-Maßnahmen gefordert. Laut "Spiegel" wird andernfalls mit weiteren Aktionen gedroht.

    Kommissariat für rechtsextreme Kriminalität ermittelt

    Das für rechtsradikale Gewalttaten zuständige Kommissariat im Berliner Landeskriminalamt hat nach den Berichten die Ermittlungen aufgenommen. Bereits seit Monaten wird beobachtet, dass sich die Gegner der Corona-Regeln zunehmend radikalisieren, Hand in Hand mit rechten Verschwörungsideologien.

    Am Sonntagnachmittag war, wie der "Tagesspiegel" berichtet, in Berlin eine Demonstration von Gegnern der Corona-Maßnahmen geplant. Laut Spiegel war der Sprengsatz mit einem Brandbeschleuniger präpariert und enthielt einen Computer-Akku und Spraydosen.

    Brandsätze auf Robert Koch-Institut geschleudert

    Bereits in der Nacht zum Sonntag war ein Brandanschlag auf ein Gebäude des Robert Koch-Instituts in Berlin verübt worden. Laut Polizei waren mehrere Personen beobachtet worden, die mit brennenden Flaschen warfen. Sicherheitsmitarbeiter des RKI konnten die Flammen löschen. Eine Fensterscheibe ging zu Bruch.

    © dpa-Bildfunk/Annette Riedl

    Brandsätze gegen Gebäude des Robert Koch-Instituts, Berlin

    Festnahmen bei Demo gegen Corona-Regeln

    Am Sonntagnachmittag kam es dann laut Polizei bei Demonstrationen von Corona-Skeptikern zu 50 Festnahmen. Jetzt wird auch gegen gewalttätige Demonstranten ermittelt. "Meinungs- und Versammlungsfreiheit gelten auch in Zeiten der Pandemie. Aber nichts rechtfertigt die Anwendung von Gewalt – weder gegen Menschen noch gegen Sachen", betonte Berlins Innensenator Andreas Geisel, SPD.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!