Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt
Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt

SPD will Doppelspitze ermöglichen | BR24

© picture alliance/dpa(Carsten Koall

Rednerpulte im Willy-Brandt-Haus, dem Sitz der SPD.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

SPD will Doppelspitze ermöglichen

An der Spitze der SPD soll künftig auch eine Doppelspitze stehen können. Der neue Parteivorsitz soll nach einer Mitgliederbefragung auf einem Parteitag Anfang Dezember gewählt werden.

Per Mail sharen

Die SPD könnte künftig von einer Doppelspitze geführt werden. Für dieses Modell sprach sich der SPD-Vorstand in Berlin aus. Das teilten die kommissarischen Parteichefs Manuela Schwesig, Malu Dreyer und Thorsten Schäfer-Gümbel mit.

Dieser Doppelspitze soll gegebenenfalls eine Frau angehören. Dreyer sagte, eine Doppelspitze sei "kein Allheilmittel, aber die SPD braucht Kraft". Schäfer-Gümbel erklärte, die Parteiführung wolle Interessenten ausdrücklich ermutigen, sich als Team für die Parteiführung zu bewerben. Es werde aber auch Einzelkandidaturen geben können.

Parteitag im Dezember

Die Kandidaten sollten sich im September und Oktober auf Regionalkonferenzen der Basis vorstellen. Dann finde ein Mitgliederentscheid statt, dessen Ergebnis am 26. Oktober verkündet werden soll.

Der neue Parteivorsitz soll dann auf einem Parteitag Anfang Dezember gewählt werden. Am Bundesparteitag vom 6. bis 8. Dezember in Berlin halten die Sozialdemokraten damit fest. Die Delegierten sollen dann den oder die Gewinner der Mitgliederbefragung zu Vorsitzenden zu wählen.

Doppelspitze seit Längerem im Gespräch

Für eine Doppelspitze hatten zuvor bereits mehrere führende SPD-Politiker geworben. Generalsekretär Lars Klingbeil sagte, die Sozialdemokraten sollten nach dem "Gegeneinander der letzten Wochen" nun mit "echten Teams" an einer Neuaufstellung arbeiten.

Seit dem Rückzug von Parteichefin Andrea Nahles nach dem schlechten Abschneiden der Partei bei der Europawahl ist die SPD auf der Suche nach einer neuen Führung.