Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt
Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt

Spanien bietet "Open Arms" sicheren Hafen an | BR24

© BR

Nach mehrwöchiger Irrfahrt auf dem Mittelmeer hat Spaniens Ministerpräsident Sánchez dem privaten Seenotrettungsschiff "Open Arms" einen sicheren Hafen angeboten.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Spanien bietet "Open Arms" sicheren Hafen an

Nach mehrwöchiger Irrfahrt auf dem Mittelmeer hat Spaniens Ministerpräsident Sánchez dem privaten Seenotrettungsschiff "Open Arms" einen sicheren Hafen angeboten. Sánchez sparte dabei nicht mit Kritik an Italiens Innenminister Salvini.

Per Mail sharen
Teilen

Nach zweieinhalb Wochen auf See hat Spanien dem Rettungsschiff "Open Arms" offiziell Algeciras in Andalusien als sicheren Hafen angeboten. "Ich habe veranlasst, dass der Hafen von Algeciras für den Empfang der #OpenArms aktiviert werden soll", twitterte der Ministerpräsident Pedro Sánchez am Sonntag. "Spanien handelt immer in humanitären Notfällen." Nachdem 27 unbegleitete Minderjährige am Samstag auf der italienischen Insel Lampedusa von Bord durften, harren noch 107 Migranten auf dem Schiff der spanischen NGO Proactiva Open Arms aus.

Spanien kritisiert Italien für Schließung der Häfen

"Die unfassbare Reaktion der italienischen Behörden und insbesondere des Innenministers Matteo Salvini, alle Häfen zu schließen", habe Spanien zu diesem Schritt veranlasst, zitierte die Zeitung "El País" aus einer Mitteilung der Regierung. Die Situation auf der "Open Arms" war Augenzeugen zufolge wegen der Verzweiflung der Migranten zuletzt immer besorgniserregender geworden.

Open Arms: Twitter-Video zeigt Flüchtlinge im Wasser

Der Kapitän der "Open Arms", Marc Reig verglich die Lage auf dem Schiff am Samstag mit einer "Zeitbombe". Seine Besatzung habe die ganze Nacht kein Auge zugetan, um Gewalt und Selbstverstümmelung unter den Passagieren zu verhindern, so Reig.

Auf Twitter postete der Gründer der NGO "Open Arms", Oscar Camps, am Sonntagmittag ein Video. Es soll zeigen, wie mehrere Flüchtlinge aus Verzweiflung versuchten, die italienische Insel Lampedusa schwimmend zu erreichen.

© BR

Nach zweieinhalb Wochen auf See hat Spanien dem Rettungsschiff "Open Arms" offiziell Algeciras in Andalusien als sicheren Hafen angeboten.