BR24 Logo
BR24 Logo
Deutschland & Welt

Spahn will Masern-Impfung mit Geldbußen durchsetzen | BR24

© BR

Bundesgesundheitsminister Spahn will nicht mehr diskutieren, er will ernst machen mit der Impfpflicht: "Ich will die Masern ausrotten", so Spahn wörtlich in der Bild am Sonntag.

23
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Spahn will Masern-Impfung mit Geldbußen durchsetzen

Das Masern-Virus ist hoch ansteckend: Mehr als 300 Menschen erkrankten in diesem Jahr in Deutschland. Der Gesundheitsminister will nun Impfungen für Kinder zur Pflicht machen - ansonsten drohen Geldstrafen von bis zu 2.500€ oder ein Kita-Ausschluss.

23
Per Mail sharen
Teilen

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will verpflichtende Masern-Impfungen für Kita- und Schulkinder mit Geldstrafen von bis zu 2.500 Euro und einem Ausschluss vom Kita-Besuch durchsetzen. Die Maßnahmen sind der "Bild am Sonntag" zufolge Teil des Gesetzentwurfs, den der CDU-Politiker nun vorlegte.

"Wir wollen alle Kinder davor schützen, sich mit Masern zu infizieren, deswegen sollen alle, die eine Kita oder Schule besuchen, gegen Masern geimpft sein. Wer dort neu aufgenommen wird, muss das nachweisen." Jens Spahn (CDU), Bundesgesundheitsminister

Ohne Impfung kein Kita-Besuch

Wer dort schon jetzt betreut werde, müsse den Nachweis bis zum 31. Juli nächsten Jahres nachreichen.

"Alle Eltern sollen sicher sein können, dass ihre Kinder nicht von anderen mit Masern angesteckt und gefährdet werden." Jens Spahn (CDU), Bundesgesundheitsminister

Der Nachweis soll dem Bericht zufolge über den Impfpass oder eine Impfbescheinigung erfolgen. "Wer aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden kann, muss auch das mit einer ärztlichen Bescheinigung nachweisen", sagte Spahn der Zeitung. Kinder ohne Impfschutz sollen künftig vom Kita-Besuch ausgeschlossen werden. "Schließlich sind in Kitas auch Kinder unter zehn Monaten, die noch nicht geimpft werden dürfen und damit besonders gefährdet sind." Bei Schulen sei dies nicht möglich, da dort die Schulpflicht gelte.

"Aber wer sein Kind nicht impfen lässt, dem drohen Bußgelder in Höhe von bis zu 2500 Euro." Jens Spahn (CDU), Bundesgesundheitsminister

Impfung wird von den Kassen bezahlt

Die Bußgelder würden dann durch die Gesundheitsämter veranlasst, so Spahn. Spahn zufolge entstehen dem einzelnen Bürger keine Kosten durch die Impfpflicht. "Das zahlen die Krankenkassen", sagte der Minister der Zeitung. Die Masern-Impfung kostet rund 60 Euro.

Auch die SPD unterstützt verpflichtende Masern-Impfungen für Kinder in Kitas und Schulen. Masern sind hochansteckend und können in seltenen Fällen auch tödlich verlaufen.

© BR

Das Masern-Virus ist hoch ansteckend: Mehr als 300 Menschen erkrankten in diesem Jahr in Deutschland. Der Gesundheitsminister will nun Impfungen für Kinder zur Pflicht machen - ansonsten drohen Geldstrafen von bis zu 2.500€ oder ein Kita-Ausschluss.