BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR
Bildrechte: BR

Über vier Millionen Menschen in Deutschland haben schon zwei Impfungen gegen das Coronavirus bekommen. Sie könnten als erste von Lockerungen profitieren - so Gesundheitsminister Spahn heute in einem Zeitungsinterview.

132
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Spahn kündigt mehr Freiheiten für Geimpfte an

Wer vollständig gegen das Corona-Virus geimpft ist, soll nach Plänen von Gesundheitsminister Spahn bald Freiheiten zurückbekommen. Laut Robert Koch-Institut können Geimpfte das Virus so gut wie nicht weitergeben.

132
Per Mail sharen
Von
  • BR24 Redaktion

Wenn es nach Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) geht, sollen Menschen, die bereits ihre zweite Impfdosis gegen das Corona-Virus erhalten haben, mehr Freiheiten bekommen.

Impfung entspricht negativem Corona-Test

In einem Interview mit der "Bild am Sonntag" sagte Spahn, wer vollständig geimpft sei, könne ohne weiteren Test ins Geschäft oder zum Friseur. Zudem sollten vollständig Geimpfte auch nicht mehr in Quarantäne müssen. In Kraft treten soll die Neuregelung, wenn die dritte Welle der Corona-Pandemie gebrochen und im Einzelhandel ein Schnelltest-System aufgebaut worden sei, so Spahn.

Virusübertragung bei Geimpften sehr gering

Grundlage für diese Ankündigung ist laut der Zeitung eine Auswertung neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse durch das Robert Koch-Institut. In einem Bericht an das Bundesgesundheitsministerium heißt es demnach: "Nach gegenwärtigem Kenntnisstand ist das Risiko einer Virusübertragung durch Personen, die vollständig geimpft wurden, spätestens zum Zeitpunkt ab dem 15. Tag nach Gabe der zweiten Impfdosis geringer als bei Vorliegen eines negativen Antigen-Schnelltests bei symptomlosen infizierten Personen."

RKI-Bericht geht an die Länder

Der RKI-Bericht dazu wurde laut "BamS" an die Länder verschickt. Die Ministerpräsidentenkonferenz hatte demnach das RKI um eine Analyse gebeten, ob und wann die Einbeziehung Geimpfter in Testkonzepte «möglicherweise obsolet» wird.

Die Regelung soll nach Informationen des Blatts in den kommenden Wochen umgesetzt werden. Möglicherweise könnte dann der Impfnachweis ausreichen, um beispielsweise eine Hotelbuchung vorzunehmen. Unklar sei noch, ob dies auch im Falle einer überstandenen Covid-19-Erkrankung gelte.

Ethikrat warnt davor, Geimpften mehr Rechte zu geben

Ob die Corona-Auflagen für Geimpfte gelockert werden sollten, darüber wird in Deutschland bislang kontrovers diskutiert. Der Ethikrat hatte im Februar davor gewarnt, Geimpften mehr Rechte einzuräumen. Das könne als ungerecht empfunden werden und die Solidarität und "die Bereitschaft zur Regelbefolgung mindern und damit die Maßnahmen zur Pandemieeindämmung unterlaufen. Die Regeln sollten für alle Personen zum selben Zeitpunkt aufgehoben werden."

Lauterbach unterstützt Spahns Vorstoß

SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach unterstützt dagegen Spahns Vorstoß beim Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND), "weil es sich gezeigt hat, dass Geimpfte sich nur noch selten anstecken und sie wahrscheinlich bei Ansteckung nicht mehr ansteckend für andere sind".

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!