BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© picture alliance/dpa/Lehtikuva | Martti Kainulainen
Bildrechte: picture alliance/dpa/Lehtikuva | Martti Kainulainen

16.10.2019: Amnesty-Mitglieder demonstrieren für die Freilassung von Prinzessin Latifa al-Maktoum

13
Per Mail sharen

    Sorge um entführte Scheicha Latifa

    Nach ihrer gescheiterten Flucht aus ihrer Heimat vor rund drei Jahren hat die Tochter des Emirs von Dubai ihrem Vater in heimlichen Videobotschaften vorgeworfen, sie als "Geisel" festzuhalten. Nun wächst international die Sorge um Schaicha Latifa.

    13
    Per Mail sharen
    Von
    • BR24 Redaktion

    Nach der Veröffentlichung mehrerer bislang unbekannter Videos der entführten Scheicha Latifa aus Dubai hat auch die britische Regierung ihre Besorgnis ausgedrückt. Das Material sei "sehr beunruhigend", sagte Außenminister Dominic Raab, nachdem der Sender BBC die von der verschwundenen Frau aufgenommenen Videos veröffentlicht hatte.

    "Ich bin eine Geisel, und diese Villa ist in ein Gefängnis verwandelt worden", sagt die junge Frau in einem der Videos, die von der BBC am Dienstag publiziert worden waren. Die Regierungen Dubais und der Vereinigten Arabischen Emirate hätten die Videos auf Anfrage nicht kommentiert, hieß es von dem Sender.

    Vereinte Nationen ermitteln

    Auch Premier Boris Johnson zeigte sich "besorgt" über den Zustand der jungen Frau und verwies auf Ermittlungen der Vereinten Nationen. Diese hatten mitgeteilt, dass die UN-Arbeitsgruppe für erzwungenes Verschwinden sich die Sachlage derzeit anschaue. Diese "neuen Entwicklungen" werde man bei den Vereinigten Arabischen Emiraten ansprechen. Der Sprecher des UN-Hochkommissariats für Menschenrechte, Rupert Colville, sagte der BBC, andere Teile des Menschenrechtssystems der Vereinten Nationen könnten hinzugezogen werden, sobald das neue Material analysiert oder konkrete Vorwürfe erhoben worden seien.

    Scheich Mohammed und der königliche Gerichtshof in Dubai haben gesagt, Latifa sei sicher in den Händen ihrer liebenden Familie.

    Auch Schwester Latifas wurde 2020 gewaltsam zurückgebracht

    Latifa ist die Tochter des emiratischen Ministerpräsidenten und Emirs von Dubai, Mohammed bin Raschid al-Maktum. Ihre ältere Schwester Schamsa (38) wurde bereits im Jahr 2000 in Cambridge entführt und nach Dubai zurückgebracht, nachdem sie versucht hatte, sich abzusetzen. Unter anderem die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch hat die Freilassung der beiden gefordert.

    In den Videos berichtet die junge Frau, wie sie von Polizisten bewacht wird und dass sie um ihr Leben fürchtet. Latifa soll sie mehr als ein Jahr nach ihrem spektakulären Fluchtversuch heimlich mit dem Handy für Freunde aufgenommen haben.

    Sie hatte im Februar 2018 per Schlauchboot und Jacht versucht, Dubai zu verlassen. Dann soll sie von einem Sonderkommando vor der indischen Küste gestoppt und gewaltsam zurückgebracht worden sein - so behaupten es Latifas Unterstützer. Diese stellten das ältere Videomaterial nun der BBC zur Verfügung, da sie sich um die Sicherheit der Scheicha sorgten.

    Britisches Gericht machte Scheich für Entführungen verantwortlich

    Ein britisches Gericht hatte Scheich Mohammed im vergangenen Jahr für die Entführung seiner zwei Töchter und die Einschüchterung einer seiner Ehefrauen verantwortlich gemacht. Das Gerichtsurteil bestätigt Vorwürfe von Prinzessin Haja Bint al-Hussein, einer der Ehefrauen des Scheichs. In einem Fall stellte das Gericht sogar Folter fest.

    "Darüber spricht Bayern": Der BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!