BR24 Logo
BR24 Logo
Deutschland & Welt

Söder will "Urlaub daheim" finanziell fördern | BR24

© picture alliance / Martin Ley

Söder will "Urlaub daheim" finanziell fördern

Per Mail sharen

    Söder will "Urlaub daheim" finanziell fördern

    Nach dem Willen von CSU-Chef Söder soll Bundesbürgern, die wenig Geld haben, ein Urlaub in Deutschland ermöglicht werden. Denkbar sei etwa ein Urlaubsgutschein, sagte er in München. Bayerns Grünen-Fraktionschef Hartmann hält von dieser Idee wenig.

    Per Mail sharen

    Ostseestrand statt Costa Brava, Chiemsee statt Gardasee, Harz statt Südtirol: Der CSU-Vorsitzende Markus Söder macht sich wegen der Corona-Krise schon seit Wochen für Urlaub in Deutschland stark - und will diesen nun auch fördern. Gerade in den Sommermonaten lasse sich mit einem finanziellen Anreiz ein Stück Entlastung für die Tourismusbranche , "aber auch Freude für die Menschen bringen", sagte Söder vor einer CSU-Vorstandssitzung in München.

    Denkbar sind laut Söder beispielsweise Urlaubsgutscheine oder die steuerliche Absetzbarkeit von Ausgaben. "Ich bin da relativ offen", betonte der bayerische Ministerpräsident. Die Förderung des "Urlaubs daheim" solle vor allem jenen helfen, "die nicht so viel Geld haben und sich so was nicht so leisten können". Für diese Idee will der CSU-Chef in der Großen Koalition werben.

    Grüne wollen lieber günstiges Bahn-Ticket

    Der bayerische Grünen-Fraktionsvorsitzende Ludwig Hartmann kann dem Vorstoß wenig abgewinnen. "Die Unterkünfte im schönen Bayern werden heuer auch ohne Söders Urlaubsgutscheine schnell ausgebucht sein", sagte er dazu. "Eine bessere Lösung wäre aus meiner Sicht ein billiges Bahnticket für die Sommerferien, damit die Bayerinnen und Bayern ihre Heimat bei Tagesausflügen entdecken können."

    Das wäre nach Meinung des Grünen-Politikers sowohl praktikabel als auch umweltfreundlich. "Und profitieren würden unmittelbar auch diejenigen, die sich teure Hotelaufenthalte nicht leisten können", argumentierte Hartmann.

    Söder mit Blick auf Italien und Spanien skeptisch

    Söder erneuerte derweil sein Plädoyer dafür, in diesem Sommer den Urlaub möglichst in Deutschland zu verbringen. Er erinnerte daran, dass vor ein paar Wochen viele Deutsche aus dem Ausland nach Hause geholt werden wollten. Mit Blick auf Urlaub im Ausland sei er "sehr zurückhaltend", betonte der CSU-Chef.

    Er glaube nicht wie Außenminister Heiko Maas (SPD), "dass wir heute schon Pläne vorgeben können, dass wir in einem Monat schon wieder in Italien und in Spanien sind oder in Frankreich." Auch diese Länder selbst seien da noch eher zurückhaltend. "Insofern sollten wir nicht vorpreschen. Wir bewegen uns im Moment auf sehr dünnem Eis." Daher rate er vor überstürzten Aktionen ab.

    "Überall in Deutschland wunderschöne Gegenden"

    Auch hierzulande gebe es Möglichkeiten, ans Meer oder in die Berge zu fahren. "Es gibt überall in Deutschland wunderschöne Gegenden", betonte der CSU-Politiker - auch in Nordrhein-Westfalen, im Harz, in der Sächsischen oder der Fränkischen Schweiz oder in Niederbayern. "Die Infrastruktur ist da, die Gesundheitsversorgung ist perfekt."

    Söder fügte hinzu: "Ich finde, wir sollten doch jetzt das, was wir in diesem Jahr erlernt haben, nicht wieder verlernen. Erlernt haben wir, dass wir das, was wir in unserem Land haben, schätzen. Vielleicht können wir da einen Impuls dafür setzen."

    Maas macht Hoffnungen auf Sommerurlaub im Ausland

    Außenminister Maas hatte zuvor Hoffnung darauf gemacht, dass ab Mitte Juni Reisen in einige beliebte Urlaubsländer wieder möglich sein könnten. Bis 15. Juni gilt noch eine weltweite Reisewarnung, die Maas danach in "Reisehinweise" umwandeln will. Dafür sollten in den nächsten Tagen Kriterien entwickelt werden, sagte er am Morgen im ZDF.

    Diese "Reisehinweise" sollen den Menschen laut Maas eine Entscheidungsgrundlage dafür geben, wohin sie reisen könnten und wohin vielleicht noch nicht. Der Minister stellte aber klar: "Der Urlaub wird dieses Jahr nicht so sein, wie der, den man aus der Vergangenheit kennt." Denn die Corona-Pandemie sei noch nicht überwunden.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!