BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Singen stärkt das Immunsystem

Singen tut gut – das ist keine Einbildung. Denn nach nur einer Stunde im Chor lassen sich zahlreiche Veränderungen im Immunsystem beobachten. Von der Deutlichkeit ihrer Ergebnisse sind selbst die Forscher überrascht. Von Veronika Simon.

Per Mail sharen

Beschwingt und glücklich, so kommt manch einer aus der Chorprobe. Längst kennt man den psychologischen Effekt des Singens, doch über die Abläufe im Körper dabei weiß man noch nicht viel. Britische Forscher konnten nun zeigen, wie stark das Immunsystem durch das Singen aktiviert wird.

Immunabwehr hoch, Stresslevel runter

Dafür nahmen sie von fast 200 Sängern vor und nach der Chorprobe Speichelproben. Das Ergebnis: Eine ganze Reihe von Signalstoffen des Immunsystems, sogenannte Interleukine, waren nach der Probe deutlich vermehrt. Außerdem sank der Spiegel des Stresshormons Cortisol.

Überraschende Effekte

“Den Rückgang von Cortisol hatten wir erwartet," sagt Ian Lewis, Co-Autor der Studie, "aber diese Veränderungen in der Immunfunktion nach nur einer Stunde im Chor sind wirklich aufregend.“ Auch andere Forscher sind beeindruckt.

„Man könnte fast so sagen, das Singen wirkt wie ein Breitband-Probiotikum." (Gunter Kreuz, Universität Oldenburg)

Das heißt: Singen stützt körperliche Funktionen und stößt Prozesse an, die mit Entzündungshemmung, Immunabwehr und Stressabbau zu tun haben.

Forschungsfrage Langzeitwirkung

Die Forscher um Studienautor Ian Lewis wollen nun herausfinden, ob sich das Immunsystem bei einem regelmäßigen Chorbesuch auch langfristig verändert. Bei der Behandlung von Krebspatienten beispielsweise könnte das von Bedeutung sein: Ein Chorbesuch könnte die normale Therapie dann vielleicht unterstützen und die Gabe von Medikamenten wie Antidepressiva reduzieren.

Singen als Therapie

Die positiven Auswirkungen des Singens nutzen einige Kliniken bereits heute aus: Es gibt sogenannte „Singende Krankenhäuser“, in denen sich Gruppen von Schmerz- oder Krebspatienten als Teil der Therapie regelmäßig zum gemeinsamen Singen treffen. Außerdem werden Chöre für Lungenkranke angeboten: Durch die gezielte Atmung trainiert man nebenbei den Atemapparat.