BR24 Logo
BR24 Logo
Deutschland & Welt

Schneechaos, Zugausfälle und Hochwasser in Österreich | BR24

© BR24

Starkregen und Schnee haben am Wochenende in Österreich zu zahlreichen Muren- und Lawinenabgängen geführt, aus Sicherheitsgründen mussten zahlreiche Straßen gesperrt werden. Auch der Zugverkehr ist beeinträchtigt.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Schneechaos, Zugausfälle und Hochwasser in Österreich

Starkregen und Schnee haben am Wochenende in Österreich zu zahlreichen Muren- und Lawinenabgängen geführt, aus Sicherheitsgründen mussten zahlreiche Straßen gesperrt werden. Auch der Zugverkehr ist beeinträchtigt.

Per Mail sharen
Teilen

Reisende Richtung Österreich müssen derzeit mit Einschränkungen rechnen. Aktuell sind aufgrund der Wetterlage einige Streckenabschnitte der Österreichischen Bundesbahn für den Zugverkehr gesperrt.

Wie ein Sprecher der Deutschen Bahn mitteilt, enden die Fernverkehrszüge bis voraussichtlich 23. November auf der Brennerstrecke momentan in Innsbruck und auf der Tauernstrecke in Bad Hofgastein. Aufgrund von Straßensperrungen – etwa zwischen Bad Gastein und Bad Hofgastein – kann vereinzelt auch kein Schienenersatzverkehr angeboten werden. Bahnreisende werden gebeten sich online zu informieren.

Es drohen Erdrutsche

Wer mit dem Auto nach Österreich unterwegs ist, sollte beachten, dass noch immer zahlreiche Strecken aufgrund von Erdrutschen und der Gefahr weiterer Murenabgänge nicht befahrbar sind. Laut einem Sprecher des ADAC Südbayern konzentrieren sich die Behinderungen momentan vor allem rund um die Brenner-Bundesstraße B182 Innsbruck und die A10 Tauernautobahn Richtung Villach. Ebenso betroffen sind Straßen in den Bezirken Klagenfurt-Land, Zell am See und Villach-Land.

Zudem bleibt die Strecke der Bundesstraße 105 zwischen Obervellach und Mallnitz gesperrt, eine Zufahrt zur Autoschleuse der Tauernbahn ist hier bis voraussichtlich Mittwoch nicht möglich.

© BR.de

In Österreich spitzt sich der Ausnahmezustand zu - Lawinengefahr, Hochwasser, Erdrutsche. Anfang November hat es vier mal so viel geregnet und geschneit wie sonst zu dieser Zeit.