BR24 Logo
BR24 Logo
Deutschland & Welt

Russische Regierung tritt zurück | BR24

© BR

Paukenschlag im Kreml: Die russische Regierung tritt ab. Ministerpräsident Medwedew soll in den Sicherheitsrat wechseln. Übernimmt Präsident Putin bald wieder das Amt des Regierungschefs?

5
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Russische Regierung tritt zurück

Paukenschlag im Kreml: Die russische Regierung tritt ab. Ministerpräsident Medwedew soll in den Sicherheitsrat wechseln. Übernimmt Präsident Putin bald wieder das Amt des Regierungschefs?

5
Per Mail sharen
Teilen

Die russische Regierung unter Ministerpräsident Dimitri Medwedew ist überraschend zurückgetreten. Medwedew überreichte die Erklärung am Mittwoch an Präsident Wladimir Putin, wie die russische Nachrichtenagentur Tass meldete. Dieser habe sich bei Medwedew für dessen Arbeit bedankt - und gesagt, er werde ihn als Stellvertreter des präsidialen Sicherheitsrats nominieren.

Medwedew erklärte, mit dem Rücktritt wolle er Präsident Putin die Möglichkeit geben, die nötigen Veränderungen im Land anzustoßen. Bis zur Bildung eines neuen Kabinetts solle er weiter im Amt zu bleiben, hieß es.

Wechselt Putin erneut ins Amt des Ministerpräsidenten?

Der Präsident hatte am Mittwoch eine Rede zur Lage der Nation gehalten. Darin schlug er eine Verfassungsänderung vor, um dem Ministerpräsidenten und den Kabinettsmitgliedern mehr Macht zu geben.

Putin selbst kann nach Ende seiner Amtszeit 2024 nicht noch einmal als Präsident kandidieren. Beobachter haben spekuliert, der heute 67-Jährige könne deshalb erneut ins Amt des Ministerpräsidenten wechseln und dafür dessen Vollmachten stärken.

Medwedew in Russland unbeliebt

Der 54 Jahre alte Medwedew war von 2008 bis 2012 Präsident Russlands. Danach übernahm der Jurist von Putin den Posten des Regierungschefs. Zudem ist er Vorsitzender der Kremlpartei Geeintes Russland.

Medwedew ist in Russland sehr unbeliebt. Seit 2017 gibt es immer wieder Proteste der Opposition, die sich besonders gegen seine Person richten. Der Kremlkritiker Alexej Nawalny hatte mit Recherchen Korruption und Geldanhäufung des Politikers aufgedeckt und die Proteste angestoßen.