Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt
Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt

Rudolf Speth: Namen nennen für mehr Transparenz | BR24

Audio nicht mehr verfügbar

Dieses Audio konnte leider nicht geladen werden, da es nicht mehr verfügbar ist.

Weitere Information zur Verweildauer

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Rudolf Speth: Namen nennen für mehr Transparenz

Politiker in Deutschland wehren sich bisher erfolgreich gegen ein Lobbyregister. Im Dossier Politik schlägt der Politologe und Studiogast Rudolf Speth vor, mehr Transparenz über die Bundesdrucksachen einzuführen und Lobbyisten beim Namen zu nennen.

Per Mail sharen
Teilen

Man könne an Bundesdrucksachen, so Speth, einfach einen Punkt anhängen, in dem beschrieben ist, wie das Gesetz zustande kam.

"Wer hat für oder gegen diese Gesetzgebung lobbyiert und in welcher Form. Ganz einfach, das würde nicht viel kosten, und würde auch die Information für alle nachvollziehbar zusammen tragen." Rudolf Speth, Politologe FU Berlin

Wichtig dabei sei aber, nicht nur Regierung und Parlament im Blick zu haben. Man müsse auch die Ministerien und die Organisationen um die Ministerien herum wie wissenschaftliche Dienste, Beratungsorganisationen und Ressortforschung in den Blick nehmen.

Das Interview in voller Länge im Dossier Politik von Bayern 2, heute 21:05 Uhr