BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© dpa
Bildrechte: dpa

Symbolbild Corona: Vorm Impfzentrum

33
Per Mail sharen

    RKI: Corona-Inzidenz sinkt auf 11,6 - 1.330 Neuinfektionen

    Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz nähert sich der Einstelligkeit, die Zahl der täglichen Neuinfektionen hat sich seit gestern mehr als halbiert. Nur bei den täglich registrierten Corona-Toten gibt es derzeit keine klare Entwicklung.

    33
    Per Mail sharen
    Von
    • BR24 Redaktion

    Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 1.330 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das geht aus Zahlen vom Donnerstagmorgen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 04.34 Uhr wiedergeben, nachträgliche Änderungen oder Ergänzungen des RKI sind möglich. Zum Vergleich: Vor einer Woche gab es noch 3.187 Ansteckungen.

    Zahl der täglichen Corona-Todesfälle schwankt um die 100

    Ein Auf und Ab, aber keine klare Tendenz gibt es im Juni bei der Zahl der tägliche registrierten Corona-Toten. Deutschlandweit wurden nun den Angaben nach binnen 24 Stunden 105 neue Todesfälle verzeichnet. Gestern waren es 135 gewesen, am Dienstag 93, vor einer Woche waren es 94 Tote gewesen. Die Gesamtzahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind, wird nun mit 90.179 angegeben.

    In Bayreuth und Straubing liegt Inzidenz bei 0

    Für Bayern meldeten die Gesundheitsämter dem RKI 238 Neuinfektionen. Damit liegt die Inzidenz im Freistaat aktuell bei 13,5. Eine höhere Inzidenz weisen nur noch die Bundesländer Baden-Württemberg (16,7), Hessen (13,6) und das Saarland (16,4) auf.

    Der bundesweite Höchstwert liegt weiterhin in der bayerischen Stadt Schweinfurt. Als einzige Stadt hat dort die Inzidenz mit einem Wert von 56,2 noch nicht den 50er-Grenzwert unterschritten. Mit einer Inzidenz von 0 liegen die niedrigsten Werte neben der Stadt Bayreuth auch in der Stadt Straubing.

    Inzidenz weiter im Sinkflug

    Die Sieben-Tage-Inzidenz gab das RKI am Donnerstagmorgen mit bundesweit 11,6 an (Vortag: 13,2; Vorwoche: 19,3). Das Institut zählte seit Beginn der Pandemie 3.718.955 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte aber deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden. Die Zahl der Genesenen gab das RKI mit 3.594.700 an.

    Der bundesweite Sieben-Tage-R-Wert lag laut RKI-Lagebericht von Mittwochabend bei 0,71 (Vortag: 0,72). Das bedeutet, dass 100 Infizierte rechnerisch 71 weitere Menschen anstecken. Der R-Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen vor acht bis 16 Tagen ab. Liegt er für längere Zeit unter 1, flaut das Infektionsgeschehen ab; liegt er anhaltend darüber, steigen die Fallzahlen.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!