BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Republicans Abroad: Erleichtert über Trumps Kehrtwende | BR24

© Bayern 2

Ralph Freund fordert, dass Donald Trump seine Wahlniederlage einsieht. Der Vizepräsident der Republicans Abroad zeigt sich erleichtert darüber, dass der amtierende US-Präsident die Ausschreitungen in Washington nun verurteilt hat.

1
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Republicans Abroad: Erleichtert über Trumps Kehrtwende

Ralph Freund fordert, dass Donald Trump seine Wahlniederlage einsieht. Der Vizepräsident der Republicans Abroad zeigt sich erleichtert darüber, dass der amtierende US-Präsident die Ausschreitungen in Washington nun verurteilt hat.

1
Per Mail sharen
Von
  • Christoph Peerenboom

Nach dem Angriff auf das Kapitol in Washington hat der Vizepräsident der US-Republicans Abroad Germany, Ralph Freund, begrüßt, dass der amtierende Präsident Donald Trump die Ausschreitungen jetzt verurteilt. Im Interview mit der Bayern 2-radioWelt sagte Freund:

"Ich bin sehr erleichtert über diese Kehrtwende. Denn der Präsident hat nicht nur seit gestern den Ton nicht richtig gefunden, sondern er hat seit er abgewählt worden ist, eine Tonlage, die nicht präsidiabel ist." Ralph Freund, Vizepräsident der US-Republicans Abroad Germany

Freund: "Trump war eigentlich ein guter Präsident"

Donald Trump sei für Freund in der Tonlage immer eine Spur zu rustikal und war nie verbindlich genug. Insoweit sei er jetzt glücklich, dass Trump auf den letzten Metern seiner Amtszeit einsehe, dass er einen Fehler gemacht habe. Für Ralph Freund steht dennoch fest:

"Trump war eigentlich ein guter Präsident aus meiner Sicht. Er hat innen- und außenpolitisch, aber auch wirtschaftspolitisch viel erreicht." Ralph Freund, Vizepräsident der US-Republicans Abroad Germany

Trump habe es aber seit der Corona-Pandemie und den Rassenunruhen nicht geschafft, einen versöhnlichen Ton zu finden.

Anerkennung der Wahlniederlage

Freund forderte, der US-Präsident möge seine Wahlniederlage anerkennen: "Der Wahlbetrug, der ist ja nie nachgewiesen worden. Allerdings gab es ein bisschen Merkwürdigkeiten. [...] Ich sage mal, Amerika könnte sich den Luxus eines einheitlichen Bundeswahlgesetzes gönnen. Aber Trump sollte einsehen, dass dabei kein organisierter Wahlbetrug dahinter war. Ich glaube, er sollte die Größe mittlerweile besitzen, dies einzugestehen."

Ralph Freund ist Vizepräsident und Sprecher der US-Republicans Abroad e.V. Germany. Er ist Mitglied der Republikanischen Partei der USA.

"Darüber spricht Bayern": Der BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!