Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt
Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt

Reisewarnung für schwangere Frauen | BR24

Audio nicht mehr verfügbar

Dieses Audio konnte leider nicht geladen werden, da es nicht mehr verfügbar ist.

Weitere Information zur Verweildauer

© dpa/picture-alliance

Arbeiter desinfiziert eine Straße in Miami

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Reisewarnung für schwangere Frauen

Das Zika-Virus greift jetzt auch in Florida um sich: In der Touristenhochburg Miami Beach sind fünf neue Infektionen registriert worden. Die Behörden warnen deshalb schwangere Frauen vor Reisen dorthin.

Per Mail sharen

Die Reisewarnung bezieht sich auf Teile von Miami Beach und auf ein Viertel, das im Norden der Innenstadt liegt. Das Problem ist, dass das Virus nicht nur über Geschlechtsverkehr übertragen wird, sondern auch von Mücken. Die Ansteckungsgefahr lässt sich also nicht so leicht umgehen.

Bisher 36 Ansteckungen in Florida

Die allermeisten der infizierten Einwohner von Florida haben sich auf Reisen in Lateinamerika infiziert. Dort grassiert das Virus seit längerem. In den vergangenen Monaten aber hat die Krankheit ihren Weg von Südamerika über die Karibik nach Florida gefunden. Mittlerweile 36 Übertragungen vor Ort haben die Behörden registriert. Bei den fünf neuen Zika-Infizierten handele es sich um zwei Einwohner von Miami und drei Touristen aus New York, Texas und Taiwan, teilte der Gouverneur von Florida, Rick Scott, mit.

Schwere Folgen für Ungeborene

Die Symptome der Krankheit fallen unterschiedlich aus: Fieber, Ausschlag, Gelenkschmerzen und rote Augen. Manche Infizierte spüren auch gar nichts. Das Fatale: Werden Schwangere infiziert, können ihre ungeborenen Kinder an Mikrozephalie erkranken. Das bedeutet, dass sie mit sehr kleinen Köpfen und Entwicklungsschäden geboren werden.

Im Audio (unten) erfahren Sie, wie die US-Gesundheitsbehörde gegen die Infektionen vorgehen will.