BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Rassismus-Vorwurf: Washington Redskins geben ihren Namen auf | BR24

© (c) epa-Bildfunk
Bildrechte: (c) epa-Bildfunk

Rassismus-Vorwurf: Washington Redskins geben ihren Namen auf

Per Mail sharen

    Rassismus-Vorwurf: Washington Redskins geben ihren Namen auf

    Nach den jüngsten Protesten gegen Rassismus in den USA zieht auch das American-Football Team Washington Redskins (dt. Rothäute) die Konsequenzen. Die Mannschaft gibt ihren umstrittenen Namen und ihr Logo nach 87 Jahren auf.

    Per Mail sharen
    Von
    • BR24 Redaktion

    Seit Jahren gibt es Forderungen, den Namen des American-Football Teams Washington Redskins zu ändern, weil dieser die amerikanischen Ureinwohner beleidige. Dan Snyder, seit 1999 Eigentümer des Teams , hatte immer wieder darauf beharrt, den Namen zu behalten. Vor zwei Wochen kündigte er aber dann nach internationalem Druck von Sponsoren überraschend eine "genaue Prüfung" des Namens an.

    Neue Dringlichkeit nach Tod von George Floyd

    Die Proteste nach dem Tod des Schwarzen George Floyd bei einem Polizeieinsatz hatten eine neue Dringlichkeit in die Debatte gebracht. Denn sie richteten sich nicht nur gegen Polizeigewalt gegen Minderheiten, sondern auch gegen das problematische Erbe der USA im Bezug auf seine Ureinwohner, schwarze Sklaven und Minderheiten.

    Nun gebe die Mannschaft ihren umstrittenen Namen und ihr Logo nach 87 Jahren auf, teilten die Redskins am Montag mit. Nach einem neuen Namen werde noch gesucht, heißt es.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!