In der ukrainischen Hauptstadt Kiew hat es infolge russischer Raketenangriffe mehrere Explosionen gegeben.

Bildrechte: Reuters/Valentyn Ogirenko
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten
>

Raketenangriff auf Kiew: Mehrere Explosionen gemeldet

Raketenangriff auf Kiew: Mehrere Explosionen gemeldet

Die ukrainische Hauptstadt Kiew ist am Morgen von mehreren Explosionen erschüttert worden. Eine Rakete habe ein mehrstöckiges Wohnhaus getroffen. Eine weitere Rakete sei auf einem Kita-Gelände eingeschlagen. Mehrere Menschen wurden verletzt.

Die ukrainische Hauptstadt Kiew ist am Sonntagmorgen von mehreren Explosionen erschüttert worden. Eine Rakete habe ein neunstöckiges Wohnhaus getroffen, schrieb Anton Heraschtschenko, ein Berater des ukrainischen Innenministers, im Nachrichtendienst Telegram. In dem Wohnhaus wurde nach Angaben des Zivilschutzes mindestens ein Mensch verletzt. Eine weitere Rakete sei auf dem Gelände eines Kindergartens im Bezirk Schewtschenko eingeschlagen. Unabhängig überprüfen ließ sich diese Angabe nicht.

ARD-Korrespondenten Vassili Golod zur Lage in Kiew

Bildrechte: BR

Angriffe zum Start des G7-Gipfels

Der Beschuss von Kiew erfolgte kurz vor Beginn des G7-Gipfels in Bayern, der von dem russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine und den Sanktionen gegen Russland dominiert wird. Russland gehört dem Bündnis der einst acht führenden westlichen Industrienationen seit der Annexion der Krim 2014 nicht mehr an.

Klitschko: Zwei Verletzte und weitere Menschen unter Trümmern

Kiews Bürgermeister Vitali Klitschko berichtete auf Telegram von zwei Verletzten und weiteren Menschen, die noch unter Trümmern feststeckten. Sanitäter und Rettungskräfte seien zum Ort des Geschehens entsandt worden. Aus zwei Gebäuden würden die Bewohner gerettet und in Sicherheit gebracht, so Klitschko weiter. Das historische Schewtschenko-Viertel im Zentrum von Kiew beherbergt eine Reihe von Universitäten, Restaurants und Kunstgalerien. Die Polizei sprach von mindestens fünf Verletzten.

Letzter Angriff auf Kiew Anfang Juni

Der ukrainische Parlamentsabgeordnete Olexij Hontscharenko schrieb, insgesamt hätten russische Truppen in den Morgenstunden 14 Raketen auf Kiew und Umgebung abgefeuert.

Journalisten der Nachrichtenagentur AFP berichten von vier Detonationen in der Nähe des Stadtzentrums, die sie gehört hatten. Demnach wurde ein Wohnkomplex getroffen, Feuer brach aus. Eine halbe Stunde zuvor hatten die Luftangriffssirenen der Stadt Alarm geschlagen.

Die ukrainische Hauptstadt war in den vergangenen Wochen nur selten Ziel russischer Angriffe, das russische Militär konzentriert sich derzeit vor allem auf den Osten des Landes. Zuletzt war Kiew Anfang Juni beschossen worden. Während die ukrainische Seite damals von beschädigter Bahn-Infrastruktur sprach, meldete Moskau die gezielte Zerstörung von frisch aus dem Ausland gelieferten Panzern.

"Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!