| BR24

 
 

Bild

Russischer Präsident Putin
© dpa-Bildfunk/Alexander Zemlianichenko

Autoren

BR24 Redaktion
© dpa-Bildfunk/Alexander Zemlianichenko

Russischer Präsident Putin

Russlands Präsident Putin hat den Ex-Doppelagenten Skripal als Vaterlandsverräter bezeichnet. Nach seiner Freilassung aus russischer Haft habe er weiter mit den westlichen Geheimdiensten zusammengearbeitet

"Einige glauben, Herr Skripal ist so etwas wie ein Menschenrechtsaktivist. Er ist aber nur ein Dreckskerl, sonst nichts.“ Russlands Präsident Wladimir Putin

Skripal war in Russland 2006 wegen Hochverrats zu 13 Jahren Gefängnis verurteilt worden, weil er Informationen an die britischen Geheimdienste verkauft hatte. Vier Jahre später kam er im Zuge eines Agentenaustauschs frei und zog nach Großbritannien.

Internationale Krise ausgelöst

In Großbritannien wurde Skripal im Frühjahr gemeinsam mit seiner Tochter Julia Opfer eines Giftangriffs mit dem chemischen Kampfstoff Nowitschok. Beide überlebten nur knapp. Die britische Regierung macht Russland verantwortlich. Moskau weist jede Beteiligung zurück. Putin betonte, dass der Fall als Skandal aufgeblasen worden sei: "Ich hoffe, dass das bald vorbei ist. Je schneller, desto besser."