Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt
Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt

Prügeltod von Niklas: Ermittlungen ohne Ergebnis eingestellt | BR24

© BR

Die brutale Tat löste 2016 bundesweit Bestürzung aus: Ein Schüler wird derart zusammengeschlagen, dass er stirbt. Nun hat die Staatsanwaltschaft die Akten geschlossen. Der Schuldige konnte nicht gefunden werden, weil Zeugen schweigen.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Prügeltod von Niklas: Ermittlungen ohne Ergebnis eingestellt

Die brutale Tat löste 2016 bundesweit Bestürzung aus: Schüler Niklas P. wird derart zusammengeschlagen, dass er stirbt. Nun hat die Staatsanwaltschaft die Akten geschlossen. Der Schuldige konnte nicht gefunden werden, weil Zeugen schweigen.

Per Mail sharen

Drei Jahre nach der tödlichen Prügelattacke auf den Schüler Niklas in Bonn hat die Staatsanwaltschaft das Verfahren ohne Ergebnis eingestellt. "Der Täter konnte nicht ermittelt werden, da das gesamte Umfeld eisern schweigt", sagte der Bonner Oberstaatsanwalt Robin Faßbender auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. Der 17-jährige Niklas P. war im Mai 2016 zu Tode geprügelt worden.

Anklagebehörde: Viele wissen, wer der Täter war

"Wir gehen nach wie vor davon aus, dass viele Leute wissen, wer das getan hat, aber keiner erzählt es uns", sagte Faßbender. "Wir sind in diesem Fall aber auf die Aussagen von Zeugen angewiesen." Sollte sich eines Tages doch noch jemand dazu durchringen, sein Schweigen zu brechen, würden die Ermittlungen wieder aufgenommen.

Gegen den Kopf getreten

Niklas war zusammen mit Freunden nach einem Konzertbesuch in Bonn-Bad Godesberg an eine Männergruppe geraten. Der 17-Jährige erhielt einen Schlag gegen die Schläfe und fiel zu Boden. Dann wurde ihm gegen den Kopf getreten. Er starb wenige Tage später im Krankenhaus. Die Tat hatte bundesweit für Entsetzen gesorgt.

Angeklagter weist Tatvorwurf zurück: Freispruch

Als vermeintlicher Täter wurde ein junger Mann wegen Körperverletzung mit Todesfolge angeklagt. Doch der Prozess vor dem Bonner Landgericht endete mit einem Freispruch. Der damals 21-Jährige hatte die Vorwürfe bestritten.