BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Prozessbeginn in Italien: "Kenne 'Ndrangheta, seit ich Kind bin" | BR24

© picture alliance / FOTOGRAMMA | MISTRULLI

Antimafia-Staatsanwalt Nicola Gratteri in Prozessverhandlungen

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Prozessbeginn in Italien: "Kenne 'Ndrangheta, seit ich Kind bin"

Heute beginnt in Italien der größte Prozess seit 30 Jahren gegen die kalabrische Mafia. Staatsanwalt Gratteri will der 'Ndrangheta bereit seit langem das Handwerk legen. Der Erfolgsdruck ist gewaltig.

Per Mail sharen
Von
  • Jörg Seisselberg

Nicola Gratteri weiß um seine Verantwortung. Umgeben von seinen Leibwächtern steht der Antimafia-Staatsanwalt am Rande der Piazza della Repubblica in Rom. Der 62-Jährige führt die Anklage im ersten großen Prozess gegen die 'Ndrangheta. "Die 'Ndrangheta ist nach Ansicht der Experten zurzeit die gefährlichste und am weitesten verbreitete Mafia auf allen Kontinenten", sagt er. "Sie ist die reichste der Mafiaorganisationen, weil sie quasi das Monopol auf die Einfuhr von Kokain nach Europa hat."

Rund 50 Milliarden Euro jährlich nimmt die 'Ndrangheta ein, mehr als die Deutsche Bank und der McDonald's-Konzern zusammen. Ihre Macht setzt die Mafiaorganisation aus dem süditalienischen Kalabrien mit beispielloser Brutalität durch. Vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass ein Opfer des Mancuso-Clans wohl Schweinen zum Fraß vorgeworfen wurde, um Spuren zu verwischen. Die Bosse genau dieses Clans stehen im heute beginnenden Prozess in Lamezia Terme vor Gericht.

So einen Prozess gab es seit 30 Jahren nicht mehr

Ein bedeutender Schritt, sagt Autor und Uni-Dozent Enzo Ciconte, der zahlreiche Bücher zur Geschichte der 'Ndrangheta veröffentlicht hat. "Die Mancuso-Familie ist Drogen-Großhändler. Sie verkauft an andere Organisationen in Norditalien und im Ausland weiter und macht damit ihre enormen Gewinne", erklärt er.

Es ist ein Megaprozess, wie ihn Italien seit 30 Jahren nicht erlebt hat: mehr als 900 Zeugen, rund 400 Anwälte, 355 Angeklagte. Darunter Luigi Mancuso, der mutmaßliche Boss des 'Ndrangheta-Clans, aber auch seine Helfer und Helfershelfer, sowie Anwälte, Politiker, Polizisten, die nach Erkenntnissen der Ankläger der 'Ndrangheta zugearbeitet haben.

Einige dieser mutmaßlichen Mafiosi wurden im Ausland festgenommen - auch in Deutschland, sagt Gratteri. Die 'Ndrangheta sei dort "stark präsent in der Gastronomie und im Dienstleistungssektor." Nach Schätzung des Bundesinnenministeriums hat die 'Ndrangheta in Deutschland bis zu 1.000 Mitglieder, die 'Ndrangheta-Morde 2007 in Duisburg sorgten international für Schlagzeilen.

Schulweg in Kalabrien: An Leichen vorbeigefahren

Im Megaprozess in Lamezia geht es unter anderem um Mord, Drogenhandel, Waffenbesitz und Mafia-Zugehörigkeit. Verhandelt wird in einem ehemaligen Callcenter-Gebäude, das der Staat für zwei Millionen Euro zum Hochsicherheitsgerichtssaal umbauen ließ.

"Dieser Prozess ist ein wichtiges Signal, weil er zeigt, dass der Staat im Kampf gegen die 'Ndrangheta ernst macht", sagt Ciconte. Ein Kampf, der für den leitenden Staatsanwalt Gratteri auch Teil seiner persönlichen Geschichte ist. "Ich kenne die 'Ndrangheta, seit ich Kind bin. Ich bin per Anhalter zur Schule und auf dem Weg habe ich immer wieder Leichen am Boden gesehen", erzählt er. "Ich habe mir gesagt: Wenn ich groß bin, möchte ich was machen, damit sowas nicht mehr passiert."

Italien schaut jetzt auf ihn. Der Erfolgsdruck ist groß. Einige Kollegen sind skeptisch: Der Prozess sei zu groß angelegt, heißt es. In die Anklage sind mehr als vier Jahre Ermittlungen eingeflossen. Gratteri sagt selbstbewusst: "Ich kenne die 'Ndrangheta fast von innen, weil ich mit Kindern von Mafia-Bossen zur Schule gegangen bin. Meine Spielkameraden waren diejenigen, die dann 'Ndranghetisti geworden sind. Daher weiß ich, wie diese Leute denken. Das hilft mir in meiner Arbeit."

Italiens Medien rechnen mit einer Prozessdauer von mindestens zwei Jahren. Gratteri hofft, dass es gelingt, den Megaprozess bereits nach einem Jahr abzuschließen.

© BR

Im Süden Italiens hat einer der größten Mafia-Prozesse in der Geschichte des Landes begonnen.

"Darüber spricht Bayern": Der BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!