BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Prozess gegen Stephan E.: Verteidiger im Fall Lübcke abberufen | BR24

© pa/dpa/Uwe Zucchi

Prozess gegen Stephan E.: Verteidiger im Fall Lübcke abberufen

Per Mail sharen

    Prozess gegen Stephan E.: Verteidiger im Fall Lübcke abberufen

    Von einem "zerrütteten Vertrauensverhältnis" zwischen Verteidiger und Angeklagtem spricht das Gericht - und entpflichtet den Verteidiger des Angeklagten Stephan E.. Er soll gegen die Interessen seines Mandanten gehandelt haben.

    Per Mail sharen

    Im Prozess um den gewaltsamen Tod des Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke ist einer der beiden Anwälte des Hauptangeklagten Stephan E. abberufen worden, wie das Oberlandesgericht Frankfurt bekannt gab.

    Die Zerrüttung des Vertrauensverhältnisses zwischen E. und seinem Pflichtverteidiger Frank Hannig sei nachvollziehbar, so das Gericht am siebten Verhandlungstag. Damit stimmte der Senat einem Antrag auf Entpflichtung Hannigs zu. Der Kölner Anwalt Mustafa Kaplan, zweiter Verteidiger des Hauptangeklagten E., hatte ihn im Einvernehmen mit E. gestellt.

    Anträge gegen die Interessen des Angeklagten

    Zur Begründung der Entpflichtung Hannigs sagte der Vorsitzende Richter Thomas Sagebiel, der Verteidiger habe in der Verhandlung am Montag Anträge gestellt, die den Interessen seines Mandanten widersprächen.

    Darin wollte Hannig die Vernehmung weiterer Zeugen erreichen, die womöglich ebenfalls am Tatort waren. Auch einen Einbruch im Kasseler Regierungspräsidium, bei dem Akten verschwunden seien, wollte er untersuchen lassen. Mit einem dieser Anträge habe der Verteidiger andeuten wollen, dass Lübcke und seine Söhne in "krumme Geschäfte verwickelt" seien, so Richter Sagebiel. Zudem habe der Anwalt "weitreichende Mutmaßungen" über eine Beteiligung Dritter an der Tat gestellt.

    Unmittelbar nach Verkündung des Beschlusses verließ Hannig den Gerichtssaal.

    Stephan E. soll im Juni 2019 den Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke auf der Terrasse von dessen Wohnhaus erschossen haben. Motiv für die Tat war nach Auffassung der Bundesanwaltschaft eine rechtsextremistische Gesinnung.