BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Protestforscher: Teile der Gesellschaft entkoppeln sich | BR24

© dpa-Bildfunk

Demonstration gegen Corona-Maßnahmen am Reichstagsgebäude in Berlin (29.8.20)

68
Per Mail sharen

    Protestforscher: Teile der Gesellschaft entkoppeln sich

    Kritiker der Corona-Maßnahmen wollen am Samstag in Köln demonstrieren. Schon mehrfach hat die "Initiative Querdenken" zu Protesten aufgerufen. Im B5-Interview der Woche erklärt Protestforscher Mullis die gesellschaftliche Entwicklung dahinter.

    68
    Per Mail sharen

    Stuttgart, Berlin, München, Düsseldorf – bei den Demonstrationen gegen die Corona-Politik treffen Ideen aufeinander, die eigentlich nicht zusammenpassen. Am deutlichsten hat sich das bislang bei den Protesten in Berlin Ende August gezeigt, in Form von Regenbogenfahnen, Reichskriegsflaggen und Verschwörungstheorien.

    Die Folge war scharfe Kritik: Demonstrierende hätten sich nicht abgegrenzt, vor allem von rechten Gruppen. Was steckt dahinter? Nicht etwa die Corona-Pandemie, sondern eine seit Jahren bestehende Entwicklung in unserer Gesellschaft, sagt Protestforscher Daniel Mullis im B5-Interview der Woche.

    "Man muss einfach feststellen, dass es in der Gesellschaft, also nicht übermäßig groß, aber ein wachsendes Spektrum von Menschen gibt, die sich von den dominanten Diskussionen in der Gesellschaft entkoppeln." Protestforscher Daniel Mullis

    Gesellschaft stehe vor großer Aufgabe

    Vor allem über soziale Medien, Youtube-Kanäle und Blogs würden sich diese Menschen "ihre eigene Welt erschaffen", sagt der Wissenschaftler, der am Leibniz-Institut Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung arbeitet.

    Die Pandemie und die politischen Maßnahmen hätten die daraus entstehenden Formen von Protest nun auf die Straße gebracht. Und stelle die Gesellschaft vor eine große Aufgabe, nämlich klare Trennlinien zu ziehen zu Antisemitismus, Rassismus und Verschwörungsideologien. "Das heißt nicht, dass man mit den Menschen keine Dialoge führt und dass man nicht irgendwie versucht, wieder zueinanderzufinden", sagt Mullis. Es müssten aber klare Grenzen gezogen werden.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!