BR24 Logo
BR24 Logo
Deutschland & Welt

Proteste im Iran: Als wäre der Knoten geplatzt | BR24

© dpa-Bildfunk

Proteste nach dem Flugzeugabsturz im Iran

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Proteste im Iran: Als wäre der Knoten geplatzt

Sie wissen, dass sie alles riskieren - und trotzdem protestieren die Menschen im Iran. Noch sind es wenige, die alles wagen. Doch Arbeiter- und Mittelschicht bilden eine für das Regime gefährliche Einheit. Eine Analyse.

Per Mail sharen
Teilen

Sie rufen: "Habt keine Angst, habt keine Angst, wir sind alle zusammen". Damit sprechen sie sich Mut zu, die Demonstranten auf Irans Straßen: in Teheran, in Rasht, in Shiraz, Amol, Kermanshah und vielen anderen Städten.

Denn sie wissen, was sie mit ihren Protesten gegen das Regime riskieren. Sie können so ihren Studienplatz verlieren, ihren Job, ihr Leben. Sie wissen, im November hat der Gottesstaat seine Sicherheitskräfte auf Demonstranten schießen lassen. Hunderte wurden so auf den Straßen getötet, mit Genickschüssen durch Sniper hingerichtet. Die Verzweiflung brachte sie damals auf die Straßen, weil der Staat beschlossen hatte, die Benzinpreise über Nacht zu verdreifachen.

Es waren die Armen, die Arbeiterschicht, die damals in den Städten auf die Straße gingen. Sie riefen: "Tod dem Diktator". Dabei fühlte sich das System bisher immer der Loyalität dieser armen Schicht sicher - ein Schock. Doch im November fehlte etwas: die Mittelschicht.

"Karegar, Daneshju, motahed, motahed" - das riefen am Samstag Tausende in Teheran: "Arbeiter, Studenten, wir sind eine Einheit". Eine gefährliche Einheit für das System der Islamischen Republik. Denn die Mittelschicht, die lange den Protesten auf der Straße fernblieb, ist nun dazugekommen: Studenten, Lehrerinnen, Angehörige der Opfer des Flugzeugabschusses: kluge Köpfe der Gesellschaft, die das System der Islamischen Republik schon lange nicht mehr ertragen, doch keinen Weg finden und keine Lösung haben für ein Ende dieses Regimes.

Durch Trump gestärkt

Vor ein paar Tagen sah es für das System noch rosig aus. Das Blut des im Iran beliebten Generals Soleimani konsolidierte für einen Moment das System der Islamischen Republik. Sie wähnten sich noch fest in ihren Statuten, als sie nach der Tötung des Generals Kassem Soleimani Hunderttausende auf der Straße zeigen konnten, die riefen: "Tod den USA".

Die Bilder liefen Tage lang auf allen Kanälen des Staatsfernsehens. Nach innen und nach außen wollte man zeigen: Die Islamische Republik steht. US-Präsident Donald Trump hatte mit der Tötung des Generals der Islamischen Republik ein Geschenk gemacht und sie gestärkt.

Geschwächt hat sie sich selbst durch den Abschuss des ukrainischen Passagierflugzeuges. Der zuständige Luftwaffenkommandeur der Revolutionsgarde schilderte im Staatsfernsehen den Vorfall: Der diensthabende Soldat habe das Flugzeug für einen Marschflugkörper gehalten und binnen zehn Sekunden entscheiden müssen. Amirali Hadschisadeh sagte: "Wenn einer einen Fehler gemacht hat, dann war es einer von uns. Wir sind also verantwortlich und müssen jegliche Konsequenzen tragen."

Gewalt gegen Demonstranten

Es ist ein Novum, dass der Iran einen Fehler eingesteht und dafür Verantwortung übernimmt. Es ist, als wäre der Knoten geplatzt. Denn die Lüge war bisher Alltag in der Rhetorik der Islamischen Republik.

Dass das Regime lügt, das wissen große Teile der Bevölkerung schon lange. Besonders seit es die sozialen Medien gibt, die trotz aller Blockadeversuche des Systems immer noch genug über korrupte Politiker informieren, die sich in Schlappen und altem Auto abbilden lassen und gleichzeitig im Geld schwimmen und ihre Kinder auf Eliteuniversitäten im Ausland schicken. Doch, dass sie ihre Lügen revidieren und ihre Schuld zugeben, ist neu.

Schon am Samstag waren Hunderte Iraner in Teheran zusammengekommen, um ihre Trauer und Wut über den Abschuss der Passagiermaschine durch die iranische Revolutionsgarde kundzutun. Sie waren entsetzt über die Entscheidung der Führung, die Menschen zu belügen und die Schuld am Abschuss zu vertuschen. Ihre Anwesenheit wurde mit Tränengas bestraft, mit Schlägen der Schlagstöcke der Milizen des Systems.

Einen Tag später kamen sie wieder. Schon am Vormittag wagten Studenten den Protest. In der Beheshti Universität vermieden sie, über die auf den Boden gemalten US- und Israel-Flaggen zu laufen und widersetzten sich der Propaganda der Islamischen Republik. Wer darüber lief, wurde ausgebuht.

Proteste weiten sich aus

Am Sonntag gegen Abend waren es viel mehr Demonstranten als am Samstag, nicht nur in Teheran, auch in anderen iranischen Städten: Shiraz, Karaj, Amol, Kermanshah und Rasht. Sie hatten sich über die sozialen Medien verabredet. Auf allen Azadi Plätzen im Iran wollten sie sich treffen, Azadi heißt auf Farsi: Freiheit. Wieder riefen sie Parolen gegen das System der Islamischen Republik: "Tod dem Diktator" und "Wir wollen keine Herrschaft der Revolutionsgarde".

Gegen Abend wurden Metroausgänge geschlossen, die Demonstranten sollten daran gehindert werden, auf die Straße zu gehen. Der Metroverkehr wurde teilweise eingestellt. Bereitschaftspolizei und Polizisten in Zivil, Milizen und Geheimdienstmitarbeiter brachten sich den ganzen Tag in Stellung, sowohl an Teheraner Universitäten als auch an anderen zentralen Plätzen in der Hauptstadt.

Sie schossen Tränengas auf die Demonstranten und prügelten sie: Polizisten, Milizen in Zivil, alles was man in der kurzen Zeit rekrutieren konnte. Es gibt Handyvideos, die junge Mädchen auf den Straßen Teherans zeigen, die von Milizen und Sicherheitskräften verletzt wurden. "Sie waren einfach nur gekommen, um friedlich zu demonstrieren", schreiben Iraner auf Twitter. Keine Randalierer, nicht bewaffnet - einfach nur friedliche Demonstrantinnen.

Kein Anführer in Sicht

Es gibt immer noch keinen Anführer für diese Menschen, die das Regime nicht mehr wollen. Im Land hätte keiner die Chance dazu, die Opposition wird im Keim erstickt.

Das Regime wird in den nächsten Wochen und Monaten noch nicht stürzen. Denn seine Anhänger haben keinen anderen Platz als die Islamische Republik. Deshalb werden sie versuchen, das bestehende System mit Gewalt zu erhalten. Sie prügeln und schießen ihre eigenen Mitmenschen zu Tode, um nicht selbst unterzugehen.

Diejenigen, die im Moment alles wagen, sind noch zu wenige, um durch ihre Anwesenheit auf den Straßen das Regime stürzen zu können. Auch wenn sie sich der Hunderttausenden bewusst sind, die sie in Gedanken unterstützen, die aber noch nicht aus ihren Wohnungen gekommen sind.

Protest auch von Künstlern und Sportlern

Doch eines macht den Menschen im Iran, die unzufrieden und tief unglücklich über ihr Schicksal sind, Mut: Die Wellen der Proteste werden größer, in kürzeren Abständen. Der zivile Ungehorsam hat begonnen: Etliche iranische Künstler und Schauspieler haben aus Protest das wichtigste Kunstfestival, welches anlässlich der Feiern zur Gründung der Islamischen Revolution im Februar stattfindet, boykottiert. Sportler haben ihre Teilnahme als Vertreter des Iran abgesagt und sind im Ausland geblieben.

Rakhshan Banietemad, eine bekannte Regisseurin, rief auf ihrem Instagram-Account am Samstag zu Protesten auf. Ihr wurde am Telefon gedroht, den Aufruf zurückzunehmen. Anstatt ihn zu löschen, strich sie ihn rot durch - gut lesbar für alle.

© BR

In Teheran haben erneut zahlreiche Menschen gegen die iranische Führung protestiert.