BR24 Logo
BR24 Logo
BR24

US-Kapitol ist wieder gesichert - Eine Person tot | BR24

© BR

In der US-Hauptstadt Washington haben sich Tausende Anhänger von US-Präsident Trump am Kapitol versammelt. Etliche von ihnen drangen in das Gebäude ein. Die Polizei musste einschreiten.

58
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

US-Kapitol ist wieder gesichert - Eine Person tot

Nach dem Eindringen von Unterstützern des abgewählten US-Präsidenten Donald Trump ins Kapitol ist das Parlamentsgebäude in Washington nun wieder gesichert. Eine Frau, die nach dem Eindringen ins Kapitol angeschossen wurde, ist gestorben.

58
Per Mail sharen
Von
  • BR24 Redaktion

In Washington sind die Proteste von Anhängern des scheidenden US-Präsidenten Donald Trump eskaliert. Während der Kongress sich anschickte, den Wahlsieg von Joe Biden formell zu bestätigen, drangen aufgebrachte Trump-Unterstützer scharenweise auf das Gelände des Parlamentssitzes vor.

Einige gelangten auch ins Innere des Gebäudes, dabei wurde eine Frau angeschossen. Eine Polizeisprecherin bestätigte der Deutschen Presse-Agentur den Tod der Frau. Die Polizei der Hauptstadt leitete dazu eine Untersuchung ein, wie deren Chef Robert Contee bekanntgab.

Mittlerweile ist das Parlamentsgebäude in Washington wieder gesichert. Angesichts der Ausschreitungen war die Nationalgarde mobilisiert worden, die die Lage unter Kontrolle brachte. Der Kongress wollte daraufhin seine Beratungen wieder aufnehmen, um Trumps Wahlniederlage zu besiegeln.

Polizei brachte Kongressmitglieder in Sicherheit

Die Sitzung von Senat und Repräsentantenhaus war nach der Eskalation der Proteste unterbrochen worden. Die Türen der jeweiligen Kammern wurden verschlossen. Die Polizei forderte die Abgeordneten auf, ruhig zu bleiben. Nach einiger Zeit wurden mehrere Politiker von Einsatzkräften aus dem Gebäude hinausgeführt und in Sicherheit gebracht. Da in der Rotunde des Kapitols Tränengas eingesetzt wurde, forderte die Polizei die Abgeordneten auf, Gasmasken aufzusetzen.

Zuvor war auf Bildern mehrerer US-Medien zu sehen gewesen, wie Hunderte Unterstützer des amtierenden Präsidenten nach einer Rede Trumps auf den Parlamentssitz zumarschierten. Trump hatte seine Anhänger aufgerufen, sie sollten sich den "Diebstahl" der Wahl nicht gefallen lassen.

Trump-Anhänger durchbrechen Absperrungen

In den dramatischen Szenen aus der Hauptstadt der mächtigsten Demokratie der Welt eskalierten die Spannungen, die Trump seit seiner Abwahl geschürt hat. Denn der Rechtspopulist hat seine Niederlage bei der Wahl vom 3. November bis heute nicht anerkannt und spricht ohne jede Grundlage von vermeintlichem Wahlbetrug. Alle Hebel hat Trump in Bewegung gesetzt, um im Weißen Haus zu bleiben, und dabei auch auf die Macht der Straße gesetzt.

"Wir werden niemals aufgeben. Wir werden uns niemals geschlagen geben", rief der 74-Jährige noch am Mittwoch seinen in Washington versammelten Anhänger zu. Dann forderte er die Demonstranten auf, anlässlich der Kongresssitzung zur Biden-Kür zum Kapitol zu marschieren. Seine treuesten Vasallen verschafften sich gewaltsam Zugang - und erzwangen damit einen Abbruch der Sitzung.

Der gewählte US-Präsident Joe Biden hat die dramatischen Ereignisse rund um das Kapitol in Washington scharf verurteilt. "Zu dieser Stunde wird unsere Demokratie beispiellos angegriffen", sagte Biden. Die Gewalt müsse enden.

Kongress sollte Bidens Sieg bestätigen

Am heutigen Mittwoch hätte eigentlich eine reine Formalität erledigt werden sollen: Senatoren und Abgeordnete sollten in einer gemeinsamen Sitzung zusammenkommen, um das Votum der Wahlleute zu bestätigen, die Biden Mitte Dezember entsprechend des Wählerwillens zum künftigen Präsidenten gewählt hatten. Auf Grundlage der Wahl vom 3. November hat Biden das Wahlleutegremium mit deutlichen 306 zu 232 Stimmen gewonnen.

© BR

Dramatische Bilder aus den USA: Trump-Anhänger stürmen den Kongress. Haben die Sicherheits-Kräfte in Washington die Lage im Griff? Aus Washington berichtet Carolina Chimoy, Korrespondentin der Deutsche Welle.

"Darüber spricht Bayern": Der BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!