BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Präsident der Emirate hebt Boykott Israels per Dekret auf | BR24

© ARD

Präsident der Emirate hebt Boykott Israels per Dekret auf

15
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Präsident der Emirate hebt Boykott Israels per Dekret auf

Der Präsident der Emirate hat den Boykott Israels formell aufgehoben. Damit sind diplomatische und wirtschaftliche Beziehungen zwischen den Ländern wieder möglich. Bereits im August hatten die Länder eine Normalisierung ihrer Beziehung angekündigt.

15
Per Mail sharen

Erst Ägypten, dann Jordanien - und jetzt nehmen auch die Vereinigten Arabischen Emiraten diplomatische Beziehungen mit Israel auf. Ihr Präsident, Scheich Chalifa bin Said Al Nahjan, hob den Boykott des jüdischen Staates formell mit einem Dekret auf. Das berichtete die staatliche Nachrichtenagentur WAM am Samstag. Demnach würden auch bisher geltende Strafen, die im Zusammenhang mit dem Boykott stehen, abgeschafft. Die Blockade hatte seit rund 40 Jahren bestanden.

Diplomatische und wirtschaftliche Beziehungen zwischen Israel und Emiraten möglich

Den Berichten zufolge wird mit dem Erlass ein "Fahrplan" vorgelegt, um die Beziehungen zwischen den beiden Ländern über Wirtschaftswachstum und das Fördern technologischer Innovationen aufzubauen. Mit der Aufhebung des Boykotts dürften nun Einzelpersonen und Unternehmen in den Vereinigten Arabischen Emiraten "mit Körperschaften oder Einzelpersonen mit Sitz in Israel oder israelischer Nationalität Verträge schließen", heißt es weiter. Erlaubt seien künftig unter anderem Geschäfte, Geldverkehr und der Import israelischer Waren sowie der Handel damit.

Nach der Gründung der Vereinigten Arabischen Emirate Anfang der 1970er Jahre war dort ein Gesetz in Kraft getreten, das die damalige weitläufige Ansicht unter arabischen Staaten widerspiegelte: Israel sollte erst anerkannt werden, wenn die Palästinenser einen eigenen Staat haben. Außerdem wurden Beziehungen und Geschäfte mit israelischen Staatsbürgern und Unternehmen in einem Gesetz untersagt.

Erster Flug zwischen Abu Dhabi und Israel am Montag erwartet

Am Montag wird nun der erste Direktflug von Israel nach Abu Dhabi erwartet. An Bord einer Maschine der israelischen Fluggesellschaft El Al sollen israelische und US-amerikanische Regierungsvertreter sein, darunter auch der Schwiegersohn von US-Präsident Donald Trump, Jared Kushner.

Unter Vermittlung der USA hatten Israel und die Emirate Mitte August überraschend eine Normalisierung ihrer Beziehungen angekündigt. Im Gegenzug für das Entgegenkommen will Israel die geplante Annektierung von Gebieten im besetzten Westjordanland aussetzen, das die Palästinenser für einen eigenen Staat beanspruchen.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!