BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Polizei startet Räumung von Wald nahe Dannenröder Forst | BR24

© BR

Unter Protesten von Umweltaktivisten haben in Mittelhessen die Rodungen für den umstrittenen Ausbau der Autobahn 49 begonnen. Aktivisten kletterten auf Bäume, die Polizei rückte an.

5
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Polizei startet Räumung von Wald nahe Dannenröder Forst

Unter Polizeischutz sind in Mittelhessen die ersten Bäume für den umstrittenen Ausbau der A49 gefällt worden. Umweltschützer besetzten dort zuvor ein Waldstück in der Nähe des Dannenröder Forsts. Nun hat die Polizei mit der Räumung begonnen.

5
Per Mail sharen
Von
  • Claudia Steiner

Unter Polizeischutz sind in Mittelhessen die ersten Bäume für den Ausbau der A49 gefällt worden. Autobahngegner besetzten dort zuvor ein Waldstück in der Nähe des Dannenröder Forsts, das nun geräumt werden soll. Am Morgen hielten sich im Herrenwald bei Stadtallendorf nach Polizeiangaben noch rund 40 Aktivisten auf - eine Frist der Behörden, das Gelände zu verlassen, ließen die meisten verstreichen. Nur wenige Aktivisten hätten bis zu der von der Polizei gestellten Frist um 10.00 Uhr den Wald freiwillig verlassen, sagte ein Sprecher der Polizei in Gießen. Die Polizei rückte an, um die Aktivisten von den Baumhäusern zu holen, Sitzblockaden wurden aufgelöst. Die Polizei sperrte den Bereich ab.

Umweltschützer kritisieren alte Autobahnpläne

Besetzer des Baumhausdorfs im Herrenwald erklärten, sie seien "entsetzt und schockiert", dass in Zeiten des fortschreitenden Klimawandels Bauvorhaben wie die A49 durchgedrückt würden. "Wir gehen hier nicht weg, alle Wälder bleiben", hieß es in einer Mitteilung. Ein Bündnis von Umweltorganisationen, darunter der BUND, Fridays for Future und das Aktionsbündnis "Keine A49", forderten den Stopp des Baumfällungen und riefen zum Protest auf. Die Pläne für den Autobahnbau seien 40 Jahre alt und angesichts der Klimakrise "völlig aus der Zeit gefallen", erklärten die Verbände. "Wir brauchen eine grundlegende Verkehrswende."

27 Hektar Wald sollen weichen

Seit einem Jahr protestieren Umweltschützer im Dannenröder Forst gegen den Ausbau der A49 zwischen Gießen und Kassel, die durch das Waldgebiet um den Dannenröder Forst führen soll. Wegen der Größe des Gebiets hat der Einsatz demnach eine größere Dimension als rund um den Hambacher Forst in Nordrhein-Westfalen. Der eigentliche Bau der Autobahn soll laut dem Landkreis Vogelsberg am 1. September 2021 beginnen. Als Vorbereitung dazu sollen zwischen Oktober 2020 und Februar 2021 rund 27 Hektar Wald gerodet werden.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!