BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Pieks für 101-Jährige: Erste Corona-Impfung schon verabreicht | BR24

© BR
Bildrechte: pa/dpa/Matthias Bein

Die bisher größte Impfkampagne in Deutschland hat früher begonnen als geplant. In einem Seniorenzentrum in Halberstadt in Sachsen-Anhalt wurden am Samstag die 101 Jahre alte Edith Kwoizalla und weitere Bewohner gegen das Coronavirus geimpft.

4
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Pieks für 101-Jährige: Erste Corona-Impfung schon verabreicht

Der offizielle Start der Impfkampagne in Deutschland ist erst am Sonntag - doch in Halberstadt in Sachsen-Anhalt ging es bereits heute los: In einem Seniorenzentrum wurde die 101 Jahre alte Edith Kwoizalla als erste Bewohnerin gegen Corona geimpft.

4
Per Mail sharen
Von
  • BR24 Redaktion

In Halberstadt in Sachsen-Anhalt haben bereits am Samstag Impfungen gegen das Coronavirus begonnen. Im Seniorenzentrum Krüger wurde die 101 Jahre alte Edith Kwoizalla als erste Bewohnerin geimpft. Berichten zufolge ist sie die erste Person in Deutschland, die das Vakzin von Biontech und Pfizer erhalten hat.

50 Menschen im Heim erhalten Corona-Impfung

Beobachtern zufolge nahm sie den Pieks gelassen und mit einem Lächeln hinter dem Mund-Nasen-Schutz entgegen. Der Landkreis habe zuvor angefragt, ob die Einrichtung vorbereitet sei, sagte Betreiber und Pflegefachkraft Tobias Krüger: "Jeder Tag, den wir warten, ist ein Tag zu viel."

Insgesamt ließen sich den Angaben zufolge 40 Bewohnerinnen und Bewohner sowie 10 Mitarbeitende impfen.

Offizieller Impfstart am Sonntag

Der offizielle Impfstart ist in Deutschland für Sonntag geplant. Am Samstag wurden einige Zehntausend Impfdosen ausgeliefert. Sie werden von den zuständigen Landesbehörden an Impfzentren und mobile Teams verteilt. Zuerst sollen Menschen über 80 Jahre sowie Pflegekräfte und besonders gefährdetes Krankenhauspersonal immunisiert werden.

Erste Impfdosen in Bayern angekommen

Am Samstagmorgen traf die erste Lieferung des Corona-Impfstoffs in Bayern ein - per Spezialtransport, tiefgekühlt und streng bewacht. Gesundheitsministerin Melanie Huml und Innenminister Joachim Herrmann nahmen in Erlangen die ersten Dosen in Empfang. Es handele sich um die Hälfte der für den Freistaat bestimmten ersten 9.750 Impfdosen, sagte Huml. Die andere Hälfte kam in München an. Von den beiden zentralen Lagerstandorten wurden die Impfdosen dann regional in Bayern verteilt.

Bewaffnete Polizisten begleiteten die Ankunft des Spezialtransports mit dem Impfstoff in Erlangen. Die Behälter waren tiefgekühlt - das Thermometer zeigte minus 85,4 Grad. Am 28. Dezember sollen weitere 97.000 Dosen in Bayern ankommen; am 31. Dezember werden 107.000 Impfdosen erwartet. Von Januar an sollen dann jede Woche rund 100.000 Dosen eintreffen.

BR24 sendet morgen live vom Impfstart in Bayern ab 10.00 Uhr.

Spahn sieht Deutschland gut auf Impfkampagne vorbereitet

Laut Gesundheitsminister Jens Spahn sind die Impfungen der "entscheidende Schlüssel" zum Sieg über die Pandemie. Ihm zufolge ist Deutschland gut auf die größte Impfkampagne in der Geschichte des Landes vorbereitet. "Die Impfzentren sind startklar, die Impfteams stehen", sagte der CDU-Politiker am Samstag in Berlin.

Spahn: "Wir werden noch einen langen Atem brauchen"

Der Impfstoff sei auch entscheidend dafür, "dass wir unser Leben zurückbekommen", erklärte Spahn. "Diese Nachricht sollte uns Mut machen." Gleichzeitig machte er klar, dass das Coronavirus mit dem Start der Impfaktion noch nicht besiegt ist. "Wir werden einen langen Atem brauchen, um diese Pandemie hinter uns zu lassen."

Er stimmte die Bürger und Bürgerinnen zudem darauf ein, dass angesichts der Größe der Kampagne vielleicht nicht alles sofort ganz glatt laufen wird. "Es wird an der einen oder anderen Stelle auch mal ruckeln, das ist ganz normal."

Ab Mitte 2021 großflächiges Impfangebot möglich

Es könnten nicht alle sofort geimpft werden, so der Gesundheitsminister. Er sei aber zuversichtlich, dass mit der Zulassung weiterer Impfstoffe ab Mitte des kommenden Jahres mit dem Impfen in der Fläche begonnen werden könne. Die Impfung bleibe ein Angebot, kostenlos und freiwillig, betonte Spahn. "Der Herbst und der Winter und auch das Weihnachten des kommenden Jahres sollen nicht mehr im Zeichen dieser Pandemie stehen", meinte er.

© BR
Bildrechte: BR

Vor knapp einem Jahr erreichte die Corona-Pandemie Deutschland. Jetzt beginnt die Impfkampagne gegen das Virus. Gesundheitsminister Spahn verbreitet zum Start viel Optimismus, hat aber auch gewisse Erwartungen an die Menschen in Deutschland.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!