BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© B5 aktuell / Thema des Tages
Bildrechte: dpa-Bildfunk/Barbara Gindl

Corona-Lockerungen in Österreich

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Pfingsturlaub möglich: Corona-Lockerungen in Österreich

Nachdem in Österreich die Corona-Zahlen deutlich zurückgehen, kehrt unser Nachbarland ins öffentliche Leben zurück. Rechtzeitig vor den bayerischen Pfingstferien soll der Tourismus wieder anlaufen. Das B5 aktuell Thema des Tages klärt die Details.

Per Mail sharen
Von
  • Dominik Einzel

In Österreich darf heute, nach sieben Monaten Lockdown, die zwangsweise geschlossene Gastronomie und Hotellerie wieder öffnen. Auch Theater, Kinos, Sportstätten und Fitnessstudios dürfen wieder Gäste empfangen. Voraussetzung für die Nutzung dieser Einrichtungen ist, dass die Kunden entweder einen negativen Corona-Test vorweisen, eine Covid-Erkrankung hinter sich haben oder geimpft sind.

Zurück zur Normalität

Österreichs Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) bezeichnete den Tag als "Startpunkt für unseren Kampf zurück zur Normalität." Die Ausgangslage für die Öffnungen sei noch besser als erwartet.

"Die Kurve der Corona-Infizierten zeigt steil nach unten, die Kurve der Geimpften steil nach oben", so Kurz über die aktuelle Entwicklung. Kurz kündigte für die nächsten Wochen weitere Öffnungsschritte an. "Wir werden im Sommer zur Normalität zurückkommen können."

Keine Quarantäne für deutsche Touristen

Die Öffnungsstrategie ist für das Nachbarland, das stark von den Einnahmen aus dem Tourismus abhängt, ein wichtiger Schritt. Für die Einreise nach Österreich entfällt für die Deutschen die Quarantänepflicht.

Wer aber in Kärnten zelten, in Tirol bergsteigen oder in ein Wiener Beisl gehen möchte, muss jedoch nachweislich getestet, geimpft oder von Corona genesen sein.

Kostenlose Corona-Tests für Urlauber

Ab kommender Woche können sich ausländische Gäste in Österreich vielerorts kostenlos auf Corona testen lassen. Jeder Wirt, jedes Hotel, jeder Betrieb könne Selbsttests für Gäste anbieten. Das solle auch spontane Restaurantbesuche ermöglichen. Der Vor-Ort-Test gelte in diesem Fall aber auch nur für die Dauer des Aufenthalts im Lokal. Das sagte Österreichs Tourismusministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP). "Es liegt in der Entscheidung des Lokalbetreibers, ob er diese Tests anbietet", fügte sie hinzu.

Das System der Eintrittstests und weiterer Sicherheitsauflagen habe sich sehr bewährt. In der Modellregion Vorarlberg, in der bereits seit März die Gastronomie mit Zutrittstests geöffnet ist, habe es laut wissenschaftlichen Studien keinen einzigen Infektionsfall gegeben, so die Ministerin.

Gastronomie: Öffnung lohnt sich nicht für alle

Während Restaurants, Kneipen und Kaffeehäuser von der Öffnungsstrategie profitieren, sind manche Gastronomen auch skeptisch. Eine Ausgangsbeschränkung gibt es zwar seit kurzem nicht mehr, doch Bars und Nachtclubs haben beim Öffnen das Nachsehen. Um 22 Uhr ist Sperrstunde und das lohnt sich für diese Art von Gastronomie nicht.

Auch manche Wirte sind skeptisch, wie ihre Geschäfte aufgrund der Auflagen laufen werden. Sie müssen die Corona-Tests überprüfen und detaillierte Gruppen- und Quadratmeter-Regeln überwachen, die Hochzeitsgesellschaften, Wandergruppen oder die Stammtischrunde auch zu vorgerückter Stunde einhalten müssen.

Hinweis für alle Österreich- und Italien-Reisende

Wer nach Österreich oder nach Italien reisen möchte - unabhängig davon für wie lange und unabhängig davon, ob er geimpft, genesen oder getestet ist - muss am Grenzübergang zu Österreich eine elektronische Registrierung vorweisen, die er vor Reisebeginn online ausgefüllt haben muss. Diese Regelung gilt bis zum 30. Juni. Und hier ist der Link. Die Registrierung gilt nicht für den bloßen Transitverkehr nach Italien. Eine Durchfahrt durch Österreich ist ohne Registrierung möglich.

"Darüber spricht Bayern": Der BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!