© dpa/Patrick Pleul

Nils Nestler vom Pipe-Club-Wriezen zündet seine Pfeife an

Insgesamt 100 Pfeifenraucher von elf Vereinen aus ganz Deutschland treten zu den 46. Deutschen Meisterschaften im Pfeife-Langsam-Rauchen an, darunter 30 Frauen.

Weltrekord im Pfeife-Langsam-Rauchen: drei Stunden und 33 Minuten

"Jeder bekommt drei Gramm Tabak, zwei Streichhölzer und einen hölzernen Stopfer. Zudem werden an die Teilnehmer neue, unbenutzte Pfeifen gleichen Fabrikats ausgeteilt", erklärt Nils Nestler fünfmaliger Deutscher Meister von den Wriezener Pipenfreunden. Letztes Jahr hielt er die Glut für eine Stunde und 33 Minuten in seiner Pfeife. Zum Vergleich: Der Weltrekord liegt bei drei Stunden und 33 Minuten.

"Wie das zu schaffen ist, bleibt mir ein Rätsel", sagt Eckhard Brennecke, seit Jahrzehnten leidenschaftlicher Pfeifenraucher und Präsident der Wriezener Pipenfreunde. Die Italiener, Polen und Ungarn seien da die absoluten Experten, sagt er. Doch auch an den Oderbrüchern komme zumindest in Deutschland keiner mehr so schnell vorbei.

Münchner Pfeifenraucher kennen Wriezen im Oderbruch

"Die Kölner und Münchner wissen inzwischen, wo Wriezen liegt", betont der 63-jährige, der mit den Pipenfreunden nach dem Wettkampf auch das 15-jährige Bestehen des Vereins feiern will. "Pfeiferauchen strahlt immer etwas Gemütliches aus und man tut es in Gesellschaft", erklärt Brennecke seine Leidenschaft. Und wie sieht es mit den Gesundheitsgefahren aus? Es werde ja nicht auf Lunge geraucht, sondern nur gepafft, meint Brennecke dazu.

Die Pfeife wird nicht einfach nur mit Tabak gestopft

Am Samstag gibt es laut Nestler sowohl Einzel- als auch Mannschaftswettbewerbe, jeweils für Frauen und für Männer. Die Kunst des möglichst langsamen Pfeiferauchens beginne schon beim Aufbereiten des Tabaks und dem Stopfen der Pfeife. Der zuvor abgewogene Tabak wird mit den Fingern zerbröselt. Fünf Minuten haben die Wettkämpfer dafür Zeit. Dann wird das Material in die Pfeife bugsiert und gestopft, nicht zu fest, sonst zieht sie nicht richtig. Anschließend wird der Tabak mit dem Streichholz entzündet - Feuerzeuge verderben angeblich den Geschmack - und mit sachtem Zug am Mundstück die Glut entfacht.

Während der Meisterschaft im Pfeife-Langsam-Rauchen wird wenig gesprochen

"Schon für das Glutbett muss man sich Zeit nehmen", sagt der erfahrene Pfeifenraucher. Beim gemeinsamen Training einmal im Monat werde bei den Wriezenern viel geschwatzt. Schließlich gehe es im Clubzimmer, das sich in einem früheren Kalkofen am Wriezener Hafen befindet, auch um Geselligkeit. Im Wettkampf paffe eher jeder schweigend, um sich zu konzentrieren und den entscheidenden Zug nicht zu verpassen, sagt Nestler, der für den Wettkampf zuversichtlich ist. Erneut Ostdeutscher Meister zu werden, dürfte nicht zu schwer werden. Neben den Wriezenern ist am Samstag nur noch ein Verein aus dem Berliner Osten mit dabei.