| BR24

 
 

Bild

Papst fordert "konkrete Maßnahmen" gegen Kindesmissbrauch
© BR

Autoren

© BR

Papst fordert "konkrete Maßnahmen" gegen Kindesmissbrauch

Zu Beginn des Sondertreffens zu den Missbrauchsskandalen sagte der Papst im Vatikan, die Welt erwarte von der Kirche "konkrete und wirksame Maßnahmen". Die Konferenz dürfe sich nicht mit "schlichten und offensichtlichen Verurteilungen" der Taten begnügen.

"Auf die Stimmen der Kinder hören"

Die Kirche müsse "auf die Stimmen der Kinder hören, die Gerechtigkeit verlangen", forderte Franziskus vor den rund 190 Konferenzteilnehmern. Er sprach vom "Übel des sexuellen Missbrauchs, der von Männern der Kirche an Minderjährigen" begangen worden sei.

Auf Einladung des Papstes beraten die katholischen Bischöfe seit dem Vormittag über Konsequenzen aus den Missbrauchsskandalen in der Kirche. Teilnehmer der viertägigen Konferenz sind die Vorsitzenden von mehr als 110 Bischofskonferenzen aus aller Welt. Zudem sollen Experten und Opfer zu Wort kommen.

Exempel an Ex-Kardinal statuiert

Franziskus hatte angesichts der Skandale, die die katholische Kirche weltweit tief erschüttert haben, eine "Null-Toleranz"-Haltung gegenüber Missbrauch versprochen. Wenige Tage vor der Konferenz setzte er ein Zeichen, indem er den Ex-Kardinal Theodore McCarrick nach Missbrauchsvorwürfen aus dem Klerikerstand entließ.

Marx hofft auf einen "Schub"

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, erhofft sich von der im Vatikan stattfindenden Missbrauchskonferenz einen "Schub" für die katholische Kirche. Es müsse von den Begegnungen im Vatikan in den kommenden Tagen ein Impuls in die Gesellschaft ausgehen, dass die Kirche den Missbrauch von Kindern und Jugendlichen nicht dulde, sagte Marx unmittelbar vor Beginn der Konferenz.

Es gehe jetzt darum, "dieses Übel zu überwinden", betonte der Münchner Kardinal. Dafür würden die im Vatikan tagenden Teilnehmer alles tun.

"Ich hoffe, ich glaube auch, dass hier etwas geschieht, was für die gesamte Weltgesellschaft von Bedeutung ist." Kardinal Reinhard Marx

Papst Franziskus

Papst Franziskus