Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt
Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt

Papst räumt Missbrauch von Nonnen durch Geistliche ein | BR24

© BR

"Ich weiß, dass Priester und auch Bischöfe das getan haben. Und ich glaube, es wird immer noch getan": Papst Franziskus hat den sexuellen Missbrauch von Nonnen in der katholischen Kirche eingeräumt.

14
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Papst räumt Missbrauch von Nonnen durch Geistliche ein

"Ich weiß, dass Priester und auch Bischöfe das getan haben. Und ich glaube, es wird immer noch getan": Papst Franziskus hat erstmals den sexuellen Missbrauch von Nonnen in der katholischen Kirche eingeräumt.

14
Per Mail sharen
Teilen

In der katholischen Kirche sind nach Angaben von Papst Franziskus Nonnen missbraucht worden. "Es stimmt, es ist ein Problem", sagte er auf dem Rückflug von Abu Dhabi nach Rom. "Ich weiß, dass Priester und auch Bischöfe das getan haben. Und ich glaube, es wird immer noch getan", sagte er auf eine Frage, was der Vatikan gegen den sexuellen Missbrauch von Ordensschwestern tun wolle.

Frauengemeinschaften aufgelöst, Priester "weggeschickt"

Der Vatikan arbeite seit langem an dem Problem, so der Papst. Einige Frauenglaubensgemeinschaften seien aufgelöst worden, einige Kleriker seien "suspendiert" und "weggeschickt" worden. Er fügte hinzu: "Muss man mehr (gegen das Problem) machen? Ja. Wollen wir mehr machen? Ja."

"Versklavung von Frauen"

Bereits sein Vorgänger, der deutsche Papst Benedikt XVI., "hatte den Mut, eine Frauenkongregation aufzulösen", so Franziskus. In dieser habe sich "diese Versklavung von Frauen festgesetzt, eine Versklavung, die bis zur sexuellen Versklavung durch Priester und den Gründer ging". Franziskus bezog sich mit dieser Äußerung nach Angaben seines Sprechers auf die französische Kongregation der Kontemplativen Schwestern vom heiligen Johannes.

Das Kirchenoberhaupt erwähnte noch eine weitere Kongregation, die sich der "sexuellen und ökonomischen Verderbnis" schuldig gemacht habe. Auch zu dieser habe Benedikt XVI. Untersuchungen eingeleitet. "Er war ein starker Mann. Er war konsequent", sagte Franziskus.

Katholische Kirche von Missbrauchsaffären erschüttert

Die Internationale Vereinigung von Generaloberinnen, die weltweit 500.000 Ordensschwestern vertritt, beklagte unlängst eine "Kultur des Schweigens". Sie ermutigte Frauen in religiösen Gemeinschaften, jeden Fall von Missbrauch zu melden.

Die katholische Kirche wird seit Jahren von Missbrauchsaffären erschüttert und stürzte dadurch in eine tiefe Krise. Bislang waren vor allem Übergriffe auf Kinder und Jugendliche bekannt geworden.

© BR

Papst Franziskus hat in Abu Dhabi eine historische Messe gehalten. Dort setzte er unter großem Andrang ein Signal für den interreligiösen Dialog in den muslimisch geprägten Vereinigten Arabischen Emiraten.