Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt
Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt

Papst Franziskus feiert Christmette in Rom | BR24

© BR

Höhepunkt der Feierlichkeiten im Vatikan ist die Christmette im Petersdom. Eine gut zweieinhalbstündige Liturgie samt Predigt des Papstes. Im Mittelpunkt stehe nicht das Ich, sondern das Du, betont der Papst zu Weihnachten.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Papst Franziskus feiert Christmette in Rom

Zum sechsten Mal in seiner Amtszeit hat Papst Franziskus an Heiligabend die Christmette im St. Peters Dom in Rom gefeiert. Wie jedes Jahr wird die Christmette in rund 60 Länder übertragen.

Per Mail sharen

Der Höhepunkt der Feierlichkeiten im Vatikan ist die Christmette im Petersdom. Eine gut zweieinhalbstündige Liturgie, in der die Geburt von Jesus Christus gefeiert wird. Dabei sein kann jeder, aber nur nach rechtzeitiger Voranmeldung. Auch heuer mussten wieder tausende Absagen verschickt werden.

Nicht das Ich, sondern das Du im Mittelpunkt

Schon in den vergangenen Tagen hatte Franziskus in mehreren Weihnachtsansprachen unter anderem vor den Kurien-Kardinälen auf den Kern der Weihnachtsbotschaft hingewiesen. Im Mittelpunkt stehe nicht das Ich, sondern das Du, also die helfende Hand für Menschen, die sich nach Hilfe sehnen.

"Wie viele Einwanderer, die gezwungen sind ihre Heimat zu verlassen und ihr Leben zu riskieren, finden den Tod oder stehen, wenn sie überleben vor verschlossenen Türen und vor Mitmenschen, denen es nur um politische Erfolge und Macht geht. Wie viel Angst und wie viele Vorurteile, wie viele Menschen und wie viele Kinder sterben täglich wegen Wasser- und Nahrungsmangel und aufgrund fehlender Medikamente? Wie viel Armut und Elend, wie viel Gewalt gegen die Schwachen und gegen Frauen?" – Papst Franziskus

Der christliche Glaube helfe dabei, anderen Trost und Hoffnung zu geben, sagte Franziskus am 4. Advent beim Mittagsgebet auf dem Petersplatz. Und vor den Beschäftigten des Vatikans rief der Papst dazu auf, ein Leben als Heilige zu führen.

"Als normale Heilige, als Heilige aus Fleisch und Knochen mit unserem Charakter, unseren Fehlern und unseren Sünden, für die wir um Vergebung bitten, um dann wieder voranzuschreiten. Bereit dazu, uns von der Gegenwart Jesu anstecken zu lassen." Papst Franziskus"

Immer in dem Bemühen, die Welt besser zu machen

Oft genüge für das Bemühen, die Welt besser zu machen, ein Lächeln oder eine kleine Aufmerksamkeit. Manchmal sei es auch besser, nichts zu tun.

"Bitte redet nicht schlecht über andere. Wenn Ihr jemanden unsympathisch findet, dann betet für ihn. Aber spart euch das Gerede, das eine zerstörerische Wirkung entfaltet. – Papst Franziskus"

Bereits am Freitag hatte Franziskus seinen 91-jährigen Vorgänger Benedikt XVI. besucht und dabei Geschenke ausgetauscht. Den Obdachlosen von Rom spendierte Franziskus zum Weihnachtsfest eine neue, mit modernen medizinischen Geräten ausgestattete Krankenstation am Rande des Petersplatzes. Dazu passt auch gut die Nachricht, dass Franziskus kurz vor Weihnachten der Seligsprechung des deutschen Priesters Richard Henkes zugestimmt hat, der 1945 als Häftling im KZ Dachau an Typhus starb, nachdem er sich freiwillig als Krankenpfleger für die Quarantänestation gemeldet hatte.