BR24 Logo
BR24 Logo
Deutschland & Welt

Papst Franziskus bittet Roma bei Rumänien-Reise um Vergebung | BR24

© BR

Papst Franziskus hat am letzten Tag seiner Rumänien-Reise sieben Bischöfe der griechisch-katholischen Kirche zu Märtyrern des Glaubens erklärt. Diese waren in kommunistischer Haft gestorben, weil sie sich weigerten, zur Orthodoxie zu konvertieren.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Papst Franziskus bittet Roma bei Rumänien-Reise um Vergebung

Papst Franziskus hat am Sonntag zum Abschluss seiner Rumänien-Reise die Gemeinschaft der Roma um Entschuldigung für die Diskriminierungen gebeten, die sie auch durch Christen erlitten habe. Zudem sprach der Pontifex sieben rumänische Bischöfe selig.

Per Mail sharen
Teilen

Papst Franziskus hat seine dreitägige Rumänien-Reise beendet. Am Sonntagnachmittag verabschiedete Staatspräsident Klaus Johannis das Kirchenoberhaupt auf dem Flughafen von Sibiu (Hermannstadt). Von dort flog der Papst zurück nach Rom.

Franziskus würdigt in Rumänien diskriminierte Roma

Zum Abschluss seiner Rumänien-Reise bat Papst Franziskus die Gemeinschaft der Roma um Vergebung für historisches Unrecht. Bei einem Treffen mit Vertretern der Roma sagte er, Katholiken seien an Diskriminierung und Misshandlung im Laufe der Geschichte nicht unbeteiligt. Franziskus würdigte außerdem ihren traditionellen Familiensinn, die Gastfreundschaft und Lebensfreude.

Papst spricht sieben rumänische Bischöfe selig

Zuvor hatte der Papst bei einer Messe sieben griechisch-katholische Bischöfe aus Rumänien selig gesprochen. Die Männer waren unter kommunistischer Herrschaft verfolgt und zu Tode gefoltert worden, weil sie sich weigerten, zum orthodoxen Mehrheitsglauben zu konvertieren. Bei der Zeremonie warnte Franziskus auch vor "neu aufkommenden Ideologien" gegen den Wert des Lebens und der Familie.

Appell an die Kirchen, zusammenzuhalten

Papst Franziskus war am Freitag in Bukarest eingetroffen. In seinen Predigten und Ansprachen forderte er immer wieder Brüderlichkeit zwischen den Volksgruppen und den Einsatz für eine sozial gerechte Gesellschaft. Ein Schwerpunkt der Reise war auch der ökumenische Dialog mit der rumänisch-orthodoxen Kirche. Heute müssten die Kirchen einander helfen, Abschottung und Hass in der Welt zu überwinden, sagte der Papst in seiner Ansprache.

© BR

Papst entschuldigt sich bei Rumänien-Besuch für Diskriminierung der Roma