BR24 Logo
BR24 Logo
Deutschland & Welt

NSU und Fall Lübcke: Ein Geldtransporter als Fluchtwagen? | BR24

© BR

Gibt es einen Zusammenhang zwischen dem Mord am Kasseler Regierungspräsidenten Lübcke und der NSU-Mordserie? Im Zentrum stehen ein Geldtransporter-Fahrer und die Frage, ob das Fahrzeug im Rahmen von Mordtaten genutzt wurde.

1
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

NSU und Fall Lübcke: Ein Geldtransporter als Fluchtwagen?

Ermittler prüfen einen Zusammenhang zwischen dem Mord am Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke und der NSU-Mordserie. Im Zentrum stehen ein Geldtransporter-Fahrer und die Frage, ob das Fahrzeug im Rahmen von Mordtaten genutzt wurde.

1
Per Mail sharen
Teilen

Der Mord am Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke wirft weiterhin viele Fragen auf. Vor wenigen Wochen wurden neue Hinweise auf eine mögliche Verbindung zur NSU-Mordserie bekannt. Im Zentrum stehen ein Geldtransporter-Fahrer und ein Ex-Verfassungsschützer, der in seiner Funktion als Geheimdienstler mit dem späteren mutmaßlichen Mörder von Walter Lübcke dienstlich zu tun hatte.

Zweifelhafte Rolle bei NSU-Mord in Kassel

Andreas Temme, ehemaliger V-Mann-Führer beim hessischen Verfassungsschutz und zuständig für den Bereich Rechtsextremismus war laut Polizeiermittlungen während des NSU-Mordes 2006 an Halit Yozgat in Kassel in dessen Internetcafé. Weil Temme sich nach der Tat nicht als Zeuge meldete, wurde der Geheimdienstler damals als Tatverdächtiger von der Polizei vernommen. Das Ermittlungsverfahren wurde mittlerweile eingestellt. Im Zuge der Ermittlungen gegen Temme wurden auch seine Alibis für die anderen Tatzeiten der damals noch nicht erkannten NSU-Mordserie überprüft.

Alibi von Geldtransporter-Fahrer

Für den ersten Mord am 9. September 2000 an Enver Şimşek in Nürnberg erhielt Temme ein Alibi von einem Freund, der als Geldtransporter-Fahrer in Kassel arbeitete. Doch sind vor kurzem Zweifel an dem Kraftfahrer aufgekommen. Recherchen des Redaktionsnetzwerkes Deutschland (RND) zufolge war dieser Geldtransporter-Fahrer nämlich selbst in der Nähe von zwei NSU-Tatorten in Nürnberg und München geortet worden. Jedenfalls soll sein im Geldtransporter verbautes Handy in die jeweiligen Funkzellennetze eingeloggt gewesen sein. Alles nur ein Zufall?

Geldtransporter als Ablenkung?

Nun steht laut RND-Angaben der Verdacht im Raum, dass der Kasseler Geldtransporter genutzt wurde, um Täter und Tatwaffen damals unbemerkt an möglichen Polizeikontrollen vorbeizuschleusen. Diesem Verdacht wird demnach nun nachgegangen.

Geldtransporter-Fahrer dürfen Wagen nicht öffnen

Nach Recherchen des BR gilt für Geldtransporter-Fahrer die Vorschrift, ihre Fahrzeuge bei Polizeikontrollen nicht zu öffnen und auch nicht auszusteigen. Die Fahrer von Geldtransportern zeigen Polizeibeamten bei einer Verkehrskontrolle ein Schild mit der Information "Wir dürfen nicht öffnen – Wir folgen Ihnen zur nächsten Polizeidienststelle". Das Schild wird von der Bundesvereinigung Deutscher Geld- und Wertdienste (BDGW) ausgegeben, sagte deren Pressesprecherin Silke Wollmann auf BR-Anfrage.

"Die entsprechenden Schilder werden bereits seit 2002, auf Grundlage eines geltenden Konzeptes von der BDGW zur Verfügung gestellt. Die entsprechende Rechtsgrundlage ist die Vertragsregelung des AK Innere Sicherheit der Innenministerkonferenz aller Bundesländer, UFEK und BDGW." Silke Wollmann, BDGW-Pressesprecherin

Polizeiliche Taktik unterliegt der Geheimhaltung

Durch dieses Vorgehen sollen Überfälle auf Geldtransporter verhindert werden. Beispielsweise durch fingierte Polizeikontrollen von falschen Polizisten. Das Vorgehen bestätigt auch das Bayerische Innenministerium, dennoch sollen die genauen polizeilichen Abläufe zum Umgang mit Geldtransportern nicht bekannt werden:

"Der polizeiliche Umgang mit Geld- oder Werttransporten wurde bundeseinheitlich mit den Dachverbänden des Transport- und Sicherheitsgewerbes abgestimmt. Die vorhandenen Regelungen sind als Verschlusssache eingestuft und unterliegen der Geheimhaltung." Michael Siefener, Pressesprecher des Bayerischen Innenministeriums

Noch kein Fall bekannt

Dem Innenministerium sei aber kein Fall bekannt, in dem ein Geldtransporter genutzt wurde, um Täter und Tatwaffen an Polizeikontrollen vorbeizuschleusen. Nach BR-Informationen gab es nach den NSU-Morden in Nürnberg und München keine großangelegten Verkehrskontrollen der Polizei.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!