BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NRW: Kontrollen in allen Schlachthöfen | BR24

© BR

Ein Schlachthof im Kreis Coesfeld, in dem zahlreiche Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert sind, wird geschlossen. Alle vorgesehenen Lockerungen der Corona-Auflagen würden für den Kreis vom 11. Mai auf den 18. Mai verschoben.

8
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

NRW: Kontrollen in allen Schlachthöfen

NRW verschiebt für den Kreis Coesfeld die Lockerungsmaßnahmen. Im dortigen Schlachthof wurden 151 Mitarbeiter positiv auf das Coronavirus getestet. Der zuständige Gesundheitsminister ordnete die Überprüfung der Unterkünfte der Werksarbeiter an.

8
Per Mail sharen

Im Schlachthof Coesfeld sind 1.200 Menschen beschäftigt. Rund 300 Mitarbeiter wurden auf das Coronavirus getestet. Davon waren 151 infiziert. Nun sollen alle Mitarbeiter in den Schlachtbetrieben in Nordrhein-Westfalen getestet werden.

Vorgaben wurden offenbar nicht eingehalten

Zwar hat der Betreiber des Schlachthofes, die Firma Westfleisch, betont, sie habe sich an alle Hygienevorschriften gehalten, doch eine Prüfung durch die Bezirksregierung kam zu einem anderen Schluss: Infektionsschutzvorgaben wurden nicht beachtet. Daraufhin ließ NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann nun den Schlachthof schließen und ordnete an, dass alle Mitarbeiter in den 35 Schlachtbetrieben des Landes auf das Virus getestet werden sollen. Nach Aussage von Laumann heißt das konkret, dass in dem Bundesland zwischen 17.000 bis 20.000 Schlachthofmitarbeiter auf das Virus getestet werden müssen.

"Schlachthöfe entwickelten sich offenbar zu "Hot-Spots" der Infektion." Ursula Heinen-Esser NRW-Agrarministerin

Sammelunterkünfte für Werksarbeiter

Die Gesundheitsämter des Landes wurden angewiesen, alle Sammelunterkünfte im Zusammenhang mit der Schlachtindustrie zu begehen und auf den Infektionsschutz zu überprüfen.

Der bekannte katholische Sozialpfarrer Peter Kossen bemängelt seit Jahren den Umgang mit osteuropäischen Arbeitsmigranten in Großbetrieben. "Der Vorfall in Coesfeld wird nur der Anfang sein", so Kossen. Wegen prekärer Wohnverhältnisse und harter Arbeitsbedingungen in der Fleischindustrie befürchtet er eine Vielzahl schwerer Verläufe der Corona-Erkrankung bei den Arbeitern in der Branche. Die Arbeiter seien in gesundheitsgefährdenden Unterkünften untergebracht. Er fordert die Behörden auf zu handeln.

Notbremse wird gezogen

Wegen der hohen Infektionsrate im Schlachtbetrieb ist nun die von Bund und Ländern festgelegte Grenze von 50 Neuinfizierten je 100.000 Einwohnern in den letzten sieben Tagen für den Kreis Coesfeld überschritten. Sie liegt aktuell bei 61. Die Folge: Die Lockerungen für den Kreis wurden für eine weitere Woche ausgesetzt. 200.000 Menschen sind betroffen.

Auch Schlachthof in Schleswig-Holstein betroffen

Auch in Schleswig-Holstein ist ein Schlachthof betroffen. Die meisten Infizierten sind Beschäftigte eines Fleischbetriebs in Bad Bramstedt (Kreis Segeberg). Ein Großteil der Ausländer, die dort arbeiten, sind auf dem Gelände einer Kaserne im Kreis Steinburg in einer Gemeinschaftsunterkunft untergebracht. Der Kreis Steinburg lag mit 87 bestätigten aktuellen Fällen über dem Grenzwert. Das Gesundheitsministerium von Schleswig-Holstein kündigte an, die Belegschaft aller Schlachtbetriebe im Land auf das Coronavirus testen zu lassen.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!