BR24 Logo
BR24 Logo
Deutschland & Welt

NRW-Innenminister Reul: Kein Hinweis auf Netzwerke in Verwaltung | BR24

© Bayern 2

Im Missbrauchsfall Lügde sind die Behörden seit Monaten unter Beschuss. Jetzt wird bekannt: Ein Ermittlungsverfahren gegen den Hauptbeschuldigten ist vor 17 Jahren nicht weiter verfolgt worden.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

NRW-Innenminister Reul: Kein Hinweis auf Netzwerke in Verwaltung

Im Missbrauchsfall Lügde sind die Behörden seit Monaten unter Beschuss. Jetzt wird bekannt: Ein Ermittlungsverfahren gegen den Hauptbeschuldigten ist vor 17 Jahren nicht weiter verfolgt worden.

Per Mail sharen
Teilen

Was ist vor 17 Jahren schief gegangen? Heinz Hilger, Präsident des Deutschen Kinderschutzbundes, hatte erklärt, er halte es für möglich, dass es ein Netzwerk bis in die Behörden hinein gebe. Dazu sagte Herbert Reul, Innenminister von Nordrhein-Westfalen, im Interview mit der Bayern 2-radiowelt:

"Man kann in diesem Zusammenhang nie sagen: Das gibt es gar nicht! Weil man ja noch nicht endaufgeklärt hat. Ob es uns allerdings hilft, mit Vermutungen die Unruhe weiter zu stärken, da bin ich skeptisch. Wir haben alles untersucht - so weit wir es können bisher - und bisher gibt es keine Hinweise darauf, dass es irgendwelche Netzwerke gibt, die bis in die Verwaltung gehen."

Innenminister spricht von "Versagen von Behörden"

Zur Forderung, es müsse eine unabhängige Expertenkommission geben, die die Vorfälle von Lügde untersucht, erklärte Reul: "Das ist absurd". Reul sagte aber auch:

"Ich habe von Anfang an gesagt, ich halte das für ein Versagen von Behörden, Jugendämtern, die merkwürdige Entscheidungen getroffen haben, Polizisten, die in Einzelfällen fehlerhafte Entscheidungen getroffen haben."

Daten gelöscht: gesetzeskonform, aber wohl zu früh

Auf die Frage, wie es sein könne, dass ein Ermittlungsverfahren gegen den Hauptverdächtigen vor 17 Jahren nicht weitergeführt wurde, sagte Reul:

"Die Frage würde ich auch gerne beantworten können. Kann ich aber nicht. Weil die Daten gar nicht mehr vorliegen, weil wir in Deutschland ein System haben, wo bestimmte Fristen sind und dann müssen die Daten gelöscht werden. Ich wäre sehr dankbar, wenn man irgendwann auch mal darüber nachdenkt, ob die Fristen, die wir da haben, alle richtig sind."