Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt
Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt

Notre-Dame in Paris wird für fünf bis sechs Jahre geschlossen | BR24

© BR

Die Kathedrale Notre-Dame wird nach dem Großbrand für fünf bis sechs Jahre geschlossen bleiben. Premier Édouard Philippe erklärte, dass für den Wiederaufbau des eingestürzten Vierungsturmes ein Architektenwettbewerb ausgeschrieben werden soll.

1
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Notre-Dame in Paris wird für fünf bis sechs Jahre geschlossen

Die Kathedrale Notre-Dame wird nach dem Großbrand für fünf bis sechs Jahre geschlossen bleiben. Der eingestürzte Vierungsturm soll in neuer Form wieder erstehen. Experten bezweifeln aber, dass der komplette Wiederaufbau in fünf Jahren möglich ist.

1
Per Mail sharen
Teilen

Bischof Patrick Chauvet erklärte in Paris, dass die weltberühmte Kathedrale Notre-Dame für bis zu sechs Jahre nicht zugänglich sein werde. Grund dafür sei, dass bei dem schweren Brand am Montag ein Teil des Gewölbes zerstört wurde: "Ein Segment der Kathedrale ist sehr geschwächt worden", sagte der Bischof.

Noch keine Schätzung zu den Kosten

Präsident Emmanuel Macron hatte in einer emotionalen TV-Ansprache angekündigt, dass der Wiederaufbau von Notre-Dame in fünf Jahren abgeschlossen sein soll. "Das ist selbstverständlich eine große Herausforderung, eine historische Verantwortung", sagte Premierminister Édouard Philippe nach einer Kabinettssitzung zum Aufbau von Notre-Dame. Zu den Gesamtkosten gebe es noch keine Schätzungen.

Eingestürzter Turm soll neues Aussehen erhalten

Philippe erklärte, was den Wiederaufbau des bei dem Brand eingestürzten Vierungsturmes betreffe, habe man sich für einen Architekten-Wettbewerb entschieden. Der Turm solle ein neues Aussehen erhalten und den "Techniken und Herausforderungen unserer Zeit" gewachsen sein.

Experten gehen von längerer Bauzeit aus

Der frühere Kulturminister Jack Lang nannte den Plan des Staatschefs für einen Wiederaufbau in fünf Jahren realistisch: "Die Mittel sind da", sagte Lang in Paris. Er verwies dabei auf die zugesagten Spenden von mehr als 800 Millionen Euro, überwiegend aus der Privatwirtschaft.

Der Berater der französischen Regierung für Kulturgüter, Stéphane Bern, geht allerdings davon aus, dass der Wiederaufbau von Notre-Dame deutlich länger dauern wird als von Macron avisiert. "Mindestens zehn bis 20 Jahre" werde man für eine Rekonstruktion des Gebäudes benötigen, sagte er.

Vorarbeiten erfordern Zeit

Das Problem dürften Fachleuten zufolge nicht die Bauarbeiten an sich sein, sondern die erforderlichen Vorarbeiten: Zunächst müssen die Schäden genau bewertet werden - etwa, ob Steine entfernt werden müssen, weil sie bei dem Brand Festigkeit verloren haben. Danach muss entschieden werden, wie die Schäden behoben werden sollen und inwieweit dabei originales Material verwendet werden kann. Erst dann können die ersten Ausschreibungen folgen. Die Restaurierungsarbeiten selbst lassen sich nach Experteneinschätzung relativ schnell erledigen.

Im Dach von Notre-Dame de Paris war am Montagabend ein Feuer ausgebrochen, das fast den gesamten Dachstuhl verzehrte und beinahe das ganze Gebäude vernichtet hätte. Der im 19. Jahrhundert gebaute Vierungsturm brach zusammen. Die meisten religiösen und künstlerischen Schätze konnten gerettet werden.

© BR

Fünf Jahre für die Wiederherstellung von Notre Dame, das halten einige Fachleute für ehrgeizig. Andere Nationen, die mit Bränden berühmter Kirchen zu kämpfen hatten machen Frankreich dagegen Mut.