BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Trump-Nichte über Onkel: "Ein Tyrann und verzogener Kerl" | BR24

© ARD-Studio New York

Ein weiteres Enthüllungsbuch über den derzeit mächtigsten Mann der Welt kommt auf den Markt. Darin nennt Trump-Nichte Mary ihren Onkel Donald unter anderem einen gefährlichen Narzissten.

26
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Trump-Nichte über Onkel: "Ein Tyrann und verzogener Kerl"

Ein weiteres Enthüllungsbuch über den derzeit mächtigsten Mann der Welt kommt auf den Markt. Darin nennt Trump-Nichte Mary ihren Onkel Donald Trump unter anderem einen gefährlichen Narzissten.

26
Per Mail sharen

Eine schrecklich nette Familie, in die sie da reingeboren wurde. Mary Trump erklärt im Interview mit dem ARD-Studio New York, dass sie den gefährlichsten Menschen der Welt erschaffen habe: Ihren Onkel Donald.

Sie sage das nicht, weil er als einzelner Mensch der gefährlichste Mensch der Welt sei. Wenn er ein Privatmann wäre, könnte er sich selbst oder einigen Menschen in seiner Umgebung gefährlich werden, so die Trump-Nichte. "Er ist gefährlich wegen der Position, die er innehat und wegen der Macht, die sich aus dieser Position ergibt", sagt Mary Trump.

Fördernder Großvater

Mary Trump ist Psychologin und sie ist die Tochter von Donald Trumps ältestem Bruder Fred junior, der an den Folgen von Alkoholismus starb. Viel Zeit verbrachte Mary in ihrer Kindheit im Haus ihrer Großeltern in Queens, sagt sie im Interview. Dort wuchs auch Donald auf.

Und es habe sicherlich damit begonnen, dass ihr Großvater ihn unterstützt habe - mit seiner Macht, seinem Geld, mit seinen Verbindungen und seiner Bereitschaft, Donald wiederholt scheitern zu lassen - ohne dass Donald jemals zur Rechenschaft gezogen wurde, so Mary Trump.

Großvater Fred hat ein Immobilienimperium, das soll sein Ältester Fred jr. übernehmen. Doch der Patriarch erkennt schnell, dass der sieben Jahre jüngere Donald die besseren Qualitäten dafür hat. Ihr Vater sei kein Killer gewesen, kein harter Kerl, resümiert die 55-Jährige. "Er war nicht bereit, zu betrügen, zu lügen und zu stehlen, um zu gewinnen, koste es, was es wolle. Aber dann erkannte mein Großvater, dass Donald diese Person war", so die Autorin.

"Jung, kaputtes Ego"

Der hatte kapiert, dass es in dieser Familie mehr um Geltung als um Gefühle ging. Seine Nichte beschreibt ihn als Junge mit kaputtem Ego. Schon mit sieben Jahren war er ein Tyrann, weiß Mary Trump aus Familienerzählungen.

Eines Abends habe ihre Großmutter das Abendessen vorbereitet und eine große Schüssel Kartoffelpüree hingestellt. Donald hätte Robert tyrannisiert, er habe nicht aufgehört, den weinenden Robert zu ärgern. Und niemand habe ihn dazu bringen können, aufzuhören. "Schließlich hatte es mein Vater satt. Er nahm diese riesige Schüssel Kartoffelpüree und kippte es einfach auf Donalds Kopf", erzählt Mary Trump.

Demütigung als Waffe

Alle hätten gelacht, nur Donald nicht. Auch mit 73 Jahren verziehe Donald noch immer keine Miene, wenn andere diese Geschichte erzählten, eine Schlüsselszene, meint die Trump-Nichte. Sie denke, es sei ein wichtiger Wendepunkt in seiner Haltung gegenüber ihrem Vater und seiner Furcht oder sogar Todesangst vor Erniedrigung. Auf der anderen Seite sei es ihm auch leicht gefallen, Demütigung als Waffe gegen andere Menschen einzusetzen, so die Psychologin.

Und die Lüge. Mary Trump sagt, ihr Onkel habe sogar jemanden bezahlt, um eine Prüfung für ihn zu machen, damit er auf eine bessere Universität gehen konnte.

Das Weiße Haus spricht von einem Buch von Fehlbehauptungen. Mary Trump spricht von einem Buch, das sie einfach schreiben musste. Im Gespräch mit dem ARD-Studio New York erinnert sie sich an ihre Gefühle in der Wahlnacht:

"Es fühlte sich an, als hätten über 60 Millionen Menschen die bewusste Entscheidung getroffen, dieses Land in eine Version meiner furchtbaren Familie zu verwandeln." Mary Trump

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!