Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt
Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt

"Neustart im Team": Neues Aufnahmeprogramm für Flüchtlinge | BR24

© dpa-Bildfunk/Andrew Medichini

Flüchtlinge

22
Per Mail sharen
Teilen

    "Neustart im Team": Neues Aufnahmeprogramm für Flüchtlinge

    Ein neues Pilotprojekt soll hilfsbereite Bürger mit 500 besonders schutzbedürftigen Flüchtlingen zusammenbringen. Dabei sollen Mentorengruppen einem Flüchtling durch finanzielle und ideelle Unterstützung den Weg nach Deutschland ebnen.

    22
    Per Mail sharen
    Teilen

    Mehr als die Hälfte der Bevölkerung hat seit 2015 Flüchtlinge in Deutschland unterstützt - durch Sach- oder Geldspenden oder durch aktives Mitwirken. Viele helfen bei der Wohnungssuche und Behördengängen oder geben Sprachunterricht.

    Bisher fühlten sich viele Ehrenamtliche alleine gelassen

    "Viele Menschen wollen sich ehrenamtlich einbringen", sagt denn auch die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Annette Widmann-Mauz. Aber: Viele der Ehrenamtlichen fühlten sich vom Staat im Stich gelassen. Kreative Lösungen mussten sie im Alleingang finden. So schriebt etwa der Migrationsforscher Werner Schiffauer in einem Gastbeitrag für den Mediendienst Integration: "Anstatt nach dem Staat zu rufen und ihn unter Druck zu setzen, nehmen die Bürger das Heft selbst in die Hand".

    Die sogenannte Flüchtlingskrise liegt einige Jahre zurück. Nun will die Bundesregierung ehrenamtlichen Helfern zur Seite springen. Denn ohne die Zivilgesellschaft könne Integration nicht gelingen, sagt Widmann-Mauz: "Menschen begleiten Menschen, wenn es darum geht, die richtige Schule zu finden, den Arbeitsplatz zu finden, eine Wohnung zu finden und auch bei der Integration in unsere Gesellschaft, in den Vereinen, in den Einrichtungen."

    Mentoren helfen den besonders Schutzbedürftigen

    "Neustart im Team" heißt ein Pilotprojekt des Bundesinnenministeriums, der Integrationsbeauftragten und des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge, kurz BAMF. "Neustart im Team" - abgekürzt NEST, was ein behagliches Zuhause suggeriert. 500 Schutzbedürftige, die im Rahmen eines humanitären Aufnahmeverfahrens, dem sogenannten Resettlement, nach Deutschland kommen, sollen von Mentoren begleitet werden. "Charmant" nennt der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesinnenministerium, Stephan Mayer (CSU), das Pilotprojekt.

    "Aus meiner Sicht ist der innovative Ansatz bei diesem Programm, dass die Zivilgesellschaft auf der einen Seite, karitative Organisationen auf der anderen Seite, aber auch der Staat gemeinsam unter einem Dach zusammenwirken, wenn es darum geht, besonders schutzbedürftige Personen in Deutschland aufzunehmen und ihnen auch eine Bleibeperspektive in Deutschland zu geben." Stephan Mayer (CSU), parlamentarischer Staatssekretär im Bundesinnenministerium

    Die Ehrenamtlichen tun also weiterhin das, was sie bislang getan haben, können dabei aber als Mentoren agieren. "Man lässt diese Mentoren nicht alleine, sondern begleitet sie aktiv auf ihrem Weg, wenn es darum geht, den Flüchtlingen die entsprechende Hilfestellung anheim zu stellen", so Mayer weiter.

    Mentoren sollen auch finanzielle Hilfe leisten

    Eine neue zivilgesellschaftliche Kontaktstelle begleitet das Antragsverfahren, das BAMF vermittelt einen Geflüchteten oder eine Flüchtlingsfamilie an den oder die Mentoren.

    "Von diesen Mentoren wird auch erwartet, dass sie sich verpflichten, dass sie sich nicht nur mit Zeiteinsatz einbringen, sondern dass sie durchaus auch finanzielle Verpflichtungen übernehmen. Aber der Staat lässt diese Mentoren nicht allein." Stephan Mayer (CSU), parlamentarischer Staatssekretär im Bundesinnenministerium

    Und die Integrationsbeauftragte Annette Widmann-Mauz erläutert: "Sie erhalten die Unterstützung in der Begleitung durch das Knowhow, das wir aufgebaut haben und erfahren dadurch weitere Unterstützung zu dem, was sie aus eigener Kraft einbringen wollen."

    Viele Unterstützer, aber bisher wenig Klarheit

    Wie die staatliche Hilfe dabei ganz konkret aussieht bleibt unklar. Finanzielle Unterstützung jedenfalls ist nicht geplant. Aber beide betonen, dass das Programm neben den staatlichen Akteuren auch vom UN-Flüchtlingshilfswerk, von Wohlfahrtsverbänden, den Kirchen sowie der Bertelsmann- und der Mercator-Stiftung unterstützt werde.

    Bis Ende Juni sollen die ersten Geflüchteten im Rahmen des neuen Projekts aufgenommen und betreut werden. Ein ambitionierter Zeitrahmen, zumal das erste staatliche Hilfs-Werkzeug noch nicht funktioniert: Die entsprechende Internetseite war zum Zeitpunkt der Präsentation noch offline.